Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Hamburg Zwei Weltkriegsbomben halten tausende Hamburger wach
Nachrichten Hamburg Zwei Weltkriegsbomben halten tausende Hamburger wach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 05.09.2012
Zwei übereinander liegende Fliegerbomben wurden gefunden. Quelle: Daniel Bockwoldt

Mit der Entschärfung konnten die Experten erst kurz vor Mitternacht beginnen, weil zuvor mehr als 5000 Anwohner die Häuser verlassen mussten, teilte die Feuerwehr mit. Gegen halb zwei Uhr morgens waren beide Bomben entschärft. Eine grüne Leuchtrakete kündigte an, dass die Menschen zurück nach Hause durften.

Die Straßen um das große Freigelände und den angrenzenden Park Planten un Blomen herum wurden gesperrt, die U-Bahn-Stationen Feldstraße und St. Pauli geschlossen und der Verkehr der U-Bahnlinie U3 unterbrochen. Auch die Station Messehallen auf der Linie U2 musste vorübergehend dicht gemacht werden.

Mit Shuttlebussen konnten sich die Menschen in Unterkünfte bringen lassen. Viele verbrachten den Abend außer Haus aber auch im Schanzenviertel - von Chaos oder Panik keine Spur. Einige Wirte ließen ihre Lokale wegen der unerwartet hohen Gästezahl länger offen.

Vor der Entschärfung musste der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr die beiden aufeinander liegenden Bomben trennen. Ob die obere Bombe gefahrlos abgehoben werden konnte, war abends lange unklar. Ein Feuerwehrsprecher hatte deshalb zunächst auch eine spätere kontrollierte Sprengung nicht ausgeschlossen. Aber die Entschärfung glückte. Eine kleine Detonation habe es gegeben, sagte der Sprecher. Die sei aber ein üblicher Bestandteil der konventionellen Entschärfung.

Nach Angaben der Polizei wurden die Bomben bei regulären Sondierungsarbeiten entdeckt, wie sie jeden Tag in Hamburg stattfänden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um den 19 Jahre zurückliegenden Tod einer Ahrensburger Geschäftsfrau hat es am Dienstag einen ersten Hinweis auf ein mögliches Motiv für die Gewalttat gegeben.

04.09.2012

Ein Angler ist mit seinem Boot etwa vier Kilometer südöstlich vor Damp in Schleswig-Holstein in der Ostsee gekentert. Eine freiwillige Besatzung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) konnte den 78-Jährigen bergen, nachdem Beobachter an Land die Seenotretter alarmiert hatten, teilten die Seenotretter am Dienstag in Bremen mit.

04.09.2012

Die Gefahrgüter auf dem im Atlantik verunglückten Containerschiff "Flaminia" werden nach Einschätzung des Havariekommandos die Nordseeküste nicht bedrohen.

04.09.2012
Anzeige