6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Wohltuende Ruhe im bunten Mix

„Masters“ im Atelierhaus Wohltuende Ruhe im bunten Mix

Sie haben ihren Abschluss an der Muthesius-Kunsthochschule bereits in der Tasche oder sind kurz davor: 19 Master-Studierende des Fachbereichs Freie Kunst präsentieren ausgewählte Arbeiten im Atelierhaus im Anscharpark sowie im benachbarten Kesselhaus.

Voriger Artikel
Halbnackte Frauen stören Woody-Allen-Konzert
Nächster Artikel
„Begabt“ – ein ganz normales Leben für Mary

In seiner Installation „Sunpoint Costa Rica“ lässt Hannes Nienhüser 18 Ananasfrüchte in einer Sonnenbank „bräunen“.

Quelle: Marco Ehrhardt

Kiel. Kurator von „Masters – Die Dritte“ ist Thomas Judisch, der seinem Muthesius-Diplom ein Studium an der Kunsthochschule Dresden folgen ließ. Die Schau hat der in Hamburg lebende Künstler nach ästhetischen Gesichtspunkten geordnet und damit wohltuende Ruhe in den bunten Mix aus Bildern, Video, Installationen und Objekten gebracht.

„Sunpoint Costa Rica“ nennt Hannes Nienhüser seine Installation mit einer Sonnenbank, in der 18 Ananasfrüchte „bräunen“. Wenn tropische Früchte im kalten Europa künstlich zur Reife gebracht werden, schwingt selbstverständlich ein kritischer Unterton mit. Für einen weiteren Blickfang sorgt Svetlana Grigorieva, die eine ganze Wand mit großformatigen Schwarzweißfotos tapeziert hat. Erzählerisch ist ihre sensibel inszenierte Porträtserie einer Drag-Queen und D-Jane im Glitzerkleid, aufgenommen vor, während und nach dem Auftritt. Noch nicht ganz fertig ist die nächtliche Straßenszene von Zitong Wu – ein Meer aus Lichtern und Scheinwerfern, gemalt nach einem Foto, das sie im Westring aus dem Busfenster der Linie 1 gemacht hat.

Vergleichsweise zurückgenommen und still wirken die Arbeiten im zweiten Raum, darunter Anke Müffelmanns Tisch, in den feucht glänzende keramischen Tastaturen eingelassen sind, oder das nach Art des Action-Paintings entstandene Bild von Dennis Paulsen, der eine unbehandelte Leinwand mit Klettenkraut beworfen hat.

Heiligendammer Straße 15. Eröffnung Donnerstag, 13. Juli, 19 Uhr. Bis 30. Juli. Do-So 14-18 Uhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Tholund

Mehr aus Kultur 2/3