6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Die Hüterin der Orchesterakademie

SHMF Die Hüterin der Orchesterakademie

„Ich warte auf den Lagerkoller, aber noch herrscht beste Stimmung“, lacht Agnes Monreal, Hüterin des aktuellen Festivalorchester-Jahrgangs. Erstmals war die im Vorjahr beim SHMF eingestiegene Akademieleiterin in diesem Frühjahr für die Auswahl der jungen Musiker aus aller Welt verantwortlich.

Voriger Artikel
Bildhauerin Karin Hertz gestorben
Nächster Artikel
Lena Kaapke im Atelierhaus

Agnes Monreal ist organisatorische Leiterin der Orchesterakademie des SHMF.

Quelle: Marco Ehrhardt

Büdeldorf. Positiv überrascht wurde sie dabei besonders in Taipeh, der Hauptstadt des ostasiatischen Inselstaats Taiwan. „Da bewarben sich 60 Kandidaten – darunter viele auffällig gute Streicher.“ Der erstmalige Abstecher im Reigen der weltweit angesetzten Probespiele hatte sich gelohnt.

Die 32-jährige Orchestermanagerin ist bereits seit zehn Jahren im Geschäft, denn schon an ihrer Universität in Leipzig, wo sie Theater- und Musikwissenschaft studierte, kümmerte sie sich um das Administrative ihres eigenen Studentenorchesters. Nach einem Jahr in Heidelberg wurde Agnes Monreal für fünf Jahre Assistentin des Orchesterdirektors von der Sächsischen Staatskapelle Dresden, zuständig vor allem für Tourneeplanung und Probespiele. Dann nutzte sie die Chance, ein internationales Jugendorchester unter ihre Fittiche zu bekommen.

Agnes Monreal ist es wichtig, die jungen Instrumentalisten in der Akademie auch auf die Hürden der Orchesterkarriere vorzubereiten. „Ich habe viele frustrierte Leute getroffen, die im jahrzehntelangen Kollektivgefüge, unter dem ständigen Druck, in Soli nicht zu versagen, zu leiden haben. Es ist enorm wichtig, sich als Individuum zwischen den Orchesterdiensten Raum zu schaffen.“ Deshalb möchte sie in der Akademiephase auch Kammermusik fördern und Entspannungstechniken anbieten.

Das Schleswig-Holstein Festival Orchester möchte Monreal mit Gastauftritten in den Metropolen bekannter machen.

Von Christian Strehk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur 2/3