Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Anna Schudt findet ihren "Tatort" zu düster
Nachrichten Kultur Anna Schudt findet ihren "Tatort" zu düster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 16.10.2015
Anna Schudt als Kommissarin Martina Bönisch 2013 bei Dreharbeiten zum vierten "Tatort" aus Dortmund. Quelle: Rolf Vennenbernd

Der neue Dortmunder "Tatort" ist der Schauspielerin Anna Schudt (41) zu düster geraten. "Ganz ehrlich: Als Zuschauer würde ich da abschalten. Das brauche ich nicht am Sonntagabend", sagte sie der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitag).

Schudt spielt in dem ARD-Krimi die Hauptkommissarin Martina Bönisch. In der Episode "Kollaps" geht es an diesem Sonntag (20.15 Uhr) um den Kokain-Tod eines kleinen Mädchens. Schudt warb aber auch dafür, den Zuschauern viel zuzumuten: "Wenn wir so politisch korrekt bleiben wie bislang, insbesondere bei den Öffentlich-Rechtlichen, wird alles Brei."

Der WDR-Fernsehspielchef und ARD-"Tatort"-Koordinator Gebhard Henke sagte der Deutschen Presse-Agentur, Schudt habe sich "sicherlich missverständlich ausgedrückt". Sie habe vielmehr sagen wollen, dass die schrecklichen Ereignisse für den Zuschauer so ergreifend seien, dass man kaum hinsehen möchte. "Realität tut manchmal weh. Ausweichen, verstecken, die Dinge nicht beim Namen nennen wollen, wird weder in der politischen Debatte noch in der Bewältigung unserer gesellschaftlichen Probleme helfen und den Tatort nicht besser und wertvoller machen. Auf gute, kluge, differenzierte Filme, die Debatten anstoßen und aushalten, hat der Beitragszahler im öffentlichen-rechtlichen Fernsehen aber Anspruch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Klanginstallationen, Konzerten und Diskussionsveranstaltungen haben die diesjährigen Donaueschinger Musiktage begonnen. Schwerpunkt sind neue Präsentationsformen sowie das Zusammenspiel von Musik und Technik, teilten die Organisatoren zum Auftakt am Freitag mit.

16.10.2015

Der Konzertsaal der von Gerkans Hamburger Büro gmp konzipierten Musik- und Kongresshalle Lübeck ist wegen einer übergewichtigen Akustikdecke seit Ende September gesperrt. Und das aus Kreis und Quadrat entworfene Mehrzweckfoyer, eine zehn Meter hohe „Glashalle“ mit „technischem Habitus“, kommt groß raus: Es ersetzt den größten und bestausgestatteten Konzertsaal im Lande.

Konrad Bockemühl 16.10.2015

Der muslimische Autor und Buchhandels-Friedenspreisträger Navid Kermani ist auf der Buchmesse besorgt über den Zustand Europas. Thomas Gottschalk äußert sich nachdenklich über "Shitstorms".

16.10.2015
Anzeige