Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Ausstellung zur Berliner Weltverbesserungsmaschine
Nachrichten Kultur Ausstellung zur Berliner Weltverbesserungsmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 22.08.2013
Eine Pyramide aus Stahlrohren vor dem Hamburger Bahnhof in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Vor dem Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof steht ein zehn Meter hohes, pyramidenförmiges Modell der Maschine. In anderen Häusern werden 60 Ausstellungsstücke, die Bestandteile sein sollten, durch ergänzende Texte markiert. Eine Schatzkarte führt die Besucher zu den mehr als ein Dutzend Standorten. Der Maschine liegt nach Angaben der Veranstalter die Idee zugrunde, dass die richtige Anordnung von bestimmten Kunstwerken und Artefakten in einer Pyramide eine mächtige, weltverbessernde Kraft freisetzen kann. Seit dem 17. Jahrhundert wurde die Idee in mehreren europäischen Metropolen verfolgt. Auch der preußische Staat beauftragte seine Akademien mit einem entsprechenden Geheimplan. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts geriet das Vorhaben in Vergessenheit.

An dem von Friedrich von Borries kuratierten Projekt sind unter anderem die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, die Staatlichen Museen zu Berlin, das Berliner Naturkundemuseum und das Deutsche Historische Museum beteiligt. Gefördert wird das Projekt von der Schering Stiftung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da kann man nur gratulieren: Die englische Klavierzeitschrift Piano International zählt die Husumer Konzertreihe Raritäten der Klaviermusik inzwischen unter die „Top Ten“ internationaler Klavierfestivals.

22.08.2013

Das Bayerische Staatsorchester gibt unter dem indischen Dirigenten Zubin Mehta ein Konzert in der krisengeschüttelten Kaschmir-Region - als wohl erstes westliches Orchester überhaupt.

22.08.2013

Opulente Oberfläche, wenig Tiefgang. Auch die letzte Neuinszenierung der diesjährigen Salzburger Festspiele bestätigte, was sich in den Wochen zuvor und im vergangenen Jahr bereits angedeutet hatte.

22.08.2013
Anzeige