Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Gesang schmiegt sich an Bass
Nachrichten Kultur Gesang schmiegt sich an Bass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 28.09.2018
Von Thomas Bunjes
Spielen seit 20 Jahren zusammen: Torun Eriksen und Kjetil Dalland Quelle: mwe: Manuel Weber
Kiel

Derart eingerahmt singt Torun Eriksen ihre walzernde Midtempo-Ballade "In Person" in einer A-cappella-Version, die Frech verfasst hat. Für sein zartes, melodisches Solo, perkussiv begleitet von Dalland, heimst er einen Sonderbeifall ein. Da ist das Publikum längst gefangen vom traumhaft harmonischen Zusammenwirken des vermeintlich nicht leicht Vereinbarem. Von diesen stahlsaitenstrammen Spannungsbögen, ob trotz oder gerade wegen der sparsamen Instrumentierung. Eriksens weicher, warmer, volltönender Gesang schmiegt sich an Dallands quicklebendige Bassläufe. Schon der erste Song, das sanft swingende "Be That Someone" vom aktuellen Duo-Album "Luxury & Waste" bietet viel Platz für diese betörende Stimme; Dalland tupft und pickt zart die Töne. Das Publikum braucht noch ein wenig Überwindung, um in diese intime Stimmung hineinzuklatschen.

Eriksens Stimme gleitet geschmeidig über die Takte

"Shopping On A Rainy Day" sei der heimliche Title-Track des Albums, verrät Torun Eriksen, und es erweist sich als eines der stärksten Stücke. Während Dallands Bass funky herumturnt, lässt uns der expressive Gesang teilhaben an der desperaten Verwirrung der Figur im Songtext. Auch der Text der Ballade "Empty Balconies" ist von hoher lyrischer Qualität, und hier gleitet Eriksens Stimme so flüssig und geschmeidig über die Takte wie Joni Mitchell, ebenso bei der kurzen, luftigen, hauchzart gesungenen Ballade "Sliding" über die Schwierigkeit, sich an Weggabelungen des Lebens zu entscheiden.

Drei ältere Songs fügen sich bruchlos ein

Drei ältere Songs haben sie integriert, die sich umarrangiert bruchlos ins Set fügen. "Way To Go" atmet noch immer die R&B-DNA des Originals und gerät zu einem Höhepunkt des Konzerts. Dalland legt eine packende, perkussive Bassline, auf der Eriksen ihre Stimme tanzen und sich drehen lässt. Als die Saiten irgendwann funky slappen, jauchzt sie vor Freude. Poppig, mit hüpfendem Groove und fröhlichem Refrain, lässt das teils zweistimmig gesungene "Be Like Him" unwillkürlich Füße im Publikum mitwippen. Und der „100 percent love song“, die lyrische Ballade "I Love A Man", setzt als Zugabe einen wohligen Schlusspunkt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlummerland ist eine Landschaft aus Kissen und Lattenwald, und darin erwecken die Werftpark-Schauspieler Cuyén Biraben und Sebastian Kreuzer den Bilderbuchklassiker "Das Traumfresserchen" mit viel Spiellaune für Kinder ab 3 Jahren zum Leben.

Ruth Bender 28.09.2018

Die Melodien fließen wieder endlos. Rod Stewart beseligt mit seinem neuen Album „Blood Red Roses“ (VÖ am 28. September) vor allem die Freunde von Honigpop mit Schmirgelstimme.

28.09.2018

Drogen, Erotik, Rausch – Wie haben Otto Dix und Salvador Dalí Ekstase gesehen? Das Kunstmuseum Stuttgart widmet mit 250 Werken dem „Außer-sich-Sein“ eine Ausstellung.

28.09.2018