Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat“
Nachrichten Kultur „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 09.01.2018
Schriftsteller Wladimir Kaminer sieht Bestsellerlisten kritisch. Quelle: picture alliance / Markus Scholz
Anzeige
Hannover

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer („Russendisko“) sieht Bestsellerlisten kritisch. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte der Autor, der mit seinen Büchern regelmäßig die Rankinglisten anführt: „Bestsellerlisten sind kein Qualitätsprädikat. Alles Mögliche findet auf solchen Listen Platz, Herausragendes und Banales nebeneinander.“ Sein Fazit: „Für Leser kein Kompass, für die Autoren keine Auszeichnung.“

Der „Spiegel“ verlangt seit Anfang des Jahres Geld für die Verwendung des Logos „Spiegel-Bestseller“. Viele Verlage sind verärgert über diese Entscheidung. Die Verlagsgruppe Random House, zu der etwa Heyne, Blanvalet und Luchterhand gehören, möchte deshalb bis auf Weiteres auf das Logo verzichten. Claudia Limmer von Random House sagte dem RND: „Es ist nicht nachvollziehbar, aus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller an dem seit Jahren praktizierten und wöchentlich stattfindenden Prozess der Bestsellererhebung beteiligten Urheber ein einseitiges Geschäftsmodell für den ,Spiegel’ zu generieren.“

Von RND/Nina May

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Kruskas Direktorenzimmer strahlt Sachlichkeit aus, wäre da nicht eine großformatige Fotoarbeit des Finnen Ilkka Halso, die in eine unwirkliche, futuristische Szenerie abtaucht. Seit Mitte November 2017 ist der 47-jährige promovierte Kunsthistoriker Leiter der Stadtgalerie Kiel.

Maren Kruse 09.01.2018

Es gibt einen Film, der aus der Winterzeit nicht wegzudenken ist: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”. Längst genießt die tschechisch-deutsche Produktion von 1973 Kultstatus. Die gleichnamige Familien-Show ist am Dienstag- und Mittwochabend in der Kieler Sparkassen-Arena zu sehen. Wir verlosen Karten.

Oliver Stenzel 08.01.2018
Kultur Kiels Konzertmeister - Richard Soldan als Mozart-Solist

Als Nachfolger von Maximilian Lohse ist der 1988 in Langenhagen bei Hannover geborene Richard Soldan seit Beginn der Spielzeit Erster Konzertmeister des Kieler Philharmonischen Orchesters. Am 9. Januar stellt er sich im Mozart-Konzert der Musikfreunde nun erstmals als Solist vor.

08.01.2018
Anzeige