6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Launig und schlüpfrig

Blitzkritik Radio Nukular Launig und schlüpfrig

Der Vergangenheitsbewältigungspodcast Radio Nukular um die drei Quasselstrippen Christian Gürnth, Max Nachtsheim und Dominik Hammes machte auf seiner „Fünf Fäuste und ein Powerglove“-Herbsttournee Station im mit rund 160 Gästen ordentlich besuchten Kieler Max Nachttheater.

Voriger Artikel
Ein Hotel als Happening
Nächster Artikel
Ausgezeichnete Einwanderergeschichten

Radio Nukular um die drei Quasselstrippen Christian Gürnth, Max Nachtsheim und Dominik Hammes machte Station im Kieler Max Nachttheater.

Quelle: Björn Schaller

Der erste Eindruck

Kiel. Das Trio gab sich vom ersten Moment an leger. So entstand sofort eine heimelige und vertraute Atmosphäre. Bevor sie sich daran machten hauptsächlich das Marvel Cinematic Universe, kurz MCU, mit ihren zahlreichen Helden und Filmen analytisch auseinander zu nehmen, gab es zum Einstieg gegenseitige Sticheleien mit derben Humor garniert. Das sollte im weiteren Verlauf des Abends wiederkehrend sein.

Die Gespräche…

…waren selbstverständlich durchweg launig. Neben dem erwähnten derben Humor durfte natürlich auch Schlüpfriges nicht fehlen. Die drei ließen keine Gelegenheit aus sich in die Parade zu fahren, konnten aber, wenn es um die Bewertung der Geschehnisse rund um Marvel ging, auch Tiefgang beweisen.

Das Publikum…

…hörte oft gebannt zu, bekam indes aber auch viel zu Lachen. Mitunter brachten sich einige mit Zwischenrufen oder der Fotografie von Max Tafelbildern mit ein. Radio Nukular holte auch deshalb alle ins Boot, da sie auch interaktiv agierten, beispielsweise gerne ihre Gäste abfragten.

Was in Erinnerung bleibt

Beim Abend gegen das „Vergessen der Kindheit“ stach vor allem die blendende Chemie zwischen den drei Schwaflern hervor. Man merkte, dass sie sich lange kennen und nichts gespielt ist. Das machte den Abend ungemein sympathisch.

Fazit

Letztendlich ist das Hauptthema Marvel Cinematic Universe natürlich speziell und nur etwas für echte Fans, die sich ebenso gut auskennen wie Chris, Max und Dominik. Ist das Thema wirklich weltbewegend? Nein. Es machte aber eine Menge Spaß.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur 2/3