12 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Positive Energie mit Those Willows

Blitz-Kritik Positive Energie mit Those Willows

Es ist ihr erster Auftritt überhaupt in Deutschland und der Start ihrer Tour: Die junge Band Those Willows aus den USA brauchte aber nicht nervös zu sein. Ihr meist optimistischer, fein abgestimmter Sound aus Pop, Beat, Rock, Soul und zweistimmigem Gesang gewann das Publikum in der Hansa48 sofort.

Voriger Artikel
Vom Hitlerjungen zum Weltbürger
Nächster Artikel
Festival-Auftakt mit der Nacht der Clubs

Those Willows ließen das Kieler Publikum tanzen.

Quelle: Michael Kaniecki

Kiel. Erster Eindruck

Die Band hat so richtig Lust aufs erste Konzert der Tour. Mit viel positiver Energie steigt die Truppe direkt ein und braucht keine Aufwärmphase, um loszulegen und das Publikum für sich zu gewinnen. Die ersten tanzen sofort, was Sänger und Gitarrist Jack Wells nachhaltig freut: „Thank your dancing – it´s great!“

Die Musik

Masterminds der Truppe sind Jack Wells (Gitarre, Gesang) und Mel Tarter (Synthesizer, Gesang, Percussions). Die beiden kennen sich lange und gründeten die Band, die ehemals aus Detroit, heute aus Portland kommt, vor gut zehn Jahren. Auf der Tour haben sie zur Begleitung Mitchell Gonzales an den Drums und Ross Charland am Bass mitgebracht. Ihr Sound ist eine tolle Mischung aus vielen Facetten. Da schwingt Pop, Sixties-Beat, aber auch Rock, Soul und etwas Folk mit. Und sogar eine leicht Punk-Attitüde. Besonders reizvoll der oft zweistimmige, himmelhohe Gesang von Jack Wells und Mel Tarter.

Das Publikum

Überwiegend jung, sehr tanzfreudig und hörbar angetan. Zwei Zugaben wurden erklatscht, gerne hätte man noch mehr gehört.

Fazit

Auch wenn die Band absolut mehr Zuspruch als zwei Dutzend Zuschauer verdient hätte, waren alle Beteiligten des Abends doch sichtlich zufrieden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur 2/3