6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Verlässlich herzergreifender Folk-Pop

Blitzkritik Fjarill Verlässlich herzergreifender Folk-Pop

Einmal mehr beschert das Hamburger Folk-Pop-Duo Fjarill dem Publikum im ausverkauften Kieler Kulturforum eine vorweihnachtlich „Stilla Tyd“. Doch die aus Schweden stammende Aino Löwenmark (Gesang, Piano) und die gebürtige Südafrikanerin Hanmari Spiegel (Violine, Gesang) haben frische Lieder parat.

Voriger Artikel
Fußmann und Kirkeby zum 80.
Nächster Artikel
Das Klassikjahr 2018: Von Rossini bis Bernstein

Die aus Schweden stammende Aino Löwenmark (Gesang, Piano) und die gebürtige Südafrikanerin Hanmari Spiel (Violine, Gesang) hatten frische Lieder parat.

Quelle: Björn Schaller

Der erste Eindruck

Kiel. Der rappelvolle Saal belegt es: Die Qualität von Fjarill spricht sich herum, im vergangenen Jahr war das „Stilla-Tyd“-Konzert hier noch nicht ganz ausverkauft gewesen. Die Musikerinnen werden mit lautem, langem Beifall willkommen geheißen.

Das Programm

Vom kommenden Album haben Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel den schwelgerischen Folk-Pop-Song „Stockholm“, eine Hommage an die schwedische Hauptstadt, ausgewählt, und auch „My Pad“ (Mein Weg), eine getragene Folk-Ballade, von Hanmari Spiegel auf Afrikaans gesungen. Außerdem gibt es „Andan“ (Atmen) und „Livet“ (Leben) nicht zum ersten Mal in einem Rutsch zu hören, auch „Huiswaarts“, „Vattenspegel“, „Mapefo“, „Stjernklart“, „Psalm“, „Tiden“ und ein Medley aus „Nollan“ und „Stark“.

Das Publikum

Genießt diese warmen, freundlichen Lieder sichtlich. Amüsiert sich über den trockenen, gewitzten und zugleich harmlosen Humor in Aino Löwenmarks Ansagen. Singt bei einigen Liedern auf Geheiß klar, kräftig und harmonisch mit und überschüttet das Duo mit Beifall.

Was in Erinnerung bleibt

Wie zunächst die Musikerinnen und das Publikum zusammen und schließlich das Publikum ganz allein a cappella beseelt den Refrain von „Ukuthula“ sangen.

Fazit

Immer etwas im besten Sinne verlässlich Herzergreifendes zur Weihnachtszeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Bunjes
Kulturredaktion

Mehr aus Kultur 2/3