Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Makina lieferte soliden Pogo-Punkrock
Nachrichten Kultur Makina lieferte soliden Pogo-Punkrock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 13.01.2018
Von Thorben Bull
Makina feierte mit dem Schaubuden-Publikum. Quelle: Kaniecki, Michael
Kiel

Der erste Eindruck

Auf dem nur von der Gitarre begleiteten Opener „Makine“ folgte der Kracher „Song 13“, der sofort die Pogo-Welle vor der Bühne munter hin und her schwappen ließ. Zudem konnte es ein eingefleischtes Grüppchen vor der Bühne gar nicht abwarten, die Texte zusammen mit Sänger Murat ins Mikro zu brüllen. Somit war sofort ordentlich Pfeffer drin.

Die Musik

Trockener Punkrock, der weitestgehend auf Intros verzichtete und stattdessen sofort ins Tempo ging. Dazu kratzige Gitarrenriffs und ein treibender Bass. Obendrein sehr charismatisch: Die kräftige Stimme von Sänger Murat. Allerdings nahmen die Songs, trotz aller Rohheit und Wucht, auch oft ähnliche Strukturen an.

Das Publikum…

…war in drei Gruppen einzuteilen. Die schon erwähnten Eingefleischten im Pogo-Exzess, die Tanzenden und die - es gibt sie auf allen Konzerten - Bierumklammerer. In der Enge der Schaubude war auch dieses Mal die Nähe zwischen Band und Publikum wieder Trumpf.

Was in Erinnerung bleibt

Das Punkrockcredo „Alles kann, nichts muss“ bedienen auch Makina. Die Setlist ist bunt. Mal spielen sie einen sechs Jahre alten Song, dann einen neuen. „Das Video zum Song Istanbul zu drehen hat sieben Jahre gedauert“, witzelt Murat. Die Songs zu spielen nur rund zwei Minuten pro Stück.

Fazit

Solides Punkrockkonzert in üblicher Schaubuden-Manier. Dass die Songs einerseits stets im hohen Tempo ihre Ellbogen ausfuhren war zwar dem Pogo zuträglich, doch andererseits wäre mehr Abwechslung der Schlüssel für noch mehr Gehör. Vor allem angesichts der politisch motivierten Texte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Polnisches Theater - Monolog für sechs Frauen

Eigentlich ist Oleksandra Zapolska als Ersatz eingesprungen - aber mit dem Monologstück "Granaten" erweist sich die Kieler Schauspielschülerin im Polnischen Theater als mit viel Premierenapplaus bedachte Entdeckung.

Ruth Bender 12.01.2018

Happy-End eines Kunstkrimis: Ein gestohlenes Nolde-Gemälde, für das die Täter Lösegeld erpressen wollten, kehrt nach fast vier Jahren in eine dänische Kirche zurück. Die Flensburger Ermittler waren dem mutmaßlichen Drahtzieher im Gefängnis auf die Schliche gekommen.

12.01.2018
Kultur Neuer Roman von Bernhard Schlink - Reiseführer in die Vergangenheit

In seinem neuen Roman blickt Bernhard Schlink wieder zurück ­in die Geschichte. “Olga“ spielt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Autor nimmt Motive aus seinem Weltbestseller “Der Vorleser“ auf.

12.01.2018