Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Malerischer Abschluss mit Indie-Pop
Nachrichten Kultur Malerischer Abschluss mit Indie-Pop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 09.07.2017
Von Thorben Bull
Nosoyo live auf dem Brückenfestival vor dem Blauen Engel. Quelle: Weber, Manuel
Kiel

Das Duo um Donata Kramarz (Gesang, Gitarre) und Daim De Rijke (Schlagzeug, Percussion), die sich beim Musikstudium in Amsterdam kennengelernt haben, haben schon als Support für L’aupaire und Lola Marsh gespielt. So fühlt man sich schon beim Opener Get Used an Artverwandtes wie Boy oder Talking To Turtles erinnert. Der Leichtigkeit der Arrangements setzen sie schwermütige, nachdenkliche Texte entgegen. Donata Kramarz zupft ihre Gitarre mit leichtem Overdrive, Daim De Rijke folgt ihr mit Trommel, Hi-Hat und Rassel. Die spärliche Live-Instrumentierung sorgt allerdings dafür, dass das Duo soundtechnisch schnell an ihre Grenzen stößt.

Zuvor hatte die Kieler Punk-Alternative Band Panicburg City einige Soundgrenzen gesprengt. Unüberhörbare Einflüsse von etwa Hüsker Dü oder Joy Divison erweitert der Vierer zu einem rohen Soundbild, das rudimentäre Schichten mühelos übereinander stapelt. Die verzerrten Riffs von Gitarrist Carsten schweben über dem soliden Grundgerüst und treiben an, bis die Band wie bei No Stone Unturned oder Seaside die Songs herunter bricht und damit eine ihrer großen Stärken zeigt: Alles kann, nichts muss beim Brückenfestival der Einflüsse.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Inmitten der Menschenaffenmonster, die die Nordart in der bestens besuchten Carlshütte-Halle aufgereiht hat, wirkt sogar der durchtrainierte Bernstein-Preisträger Cameron Carpenter wie ein Strichmännchen. Wenn er allerdings seine Orgelklanggewitter loslässt, schrumpft daneben selbst XXL-Kunst.

09.07.2017
Kultur Österreichischer Dramatiker - Ferdinand Schmalz gewinnt Bachmann-Preis

Über den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis freut sich in diesem Jahr der österreichische Dramatiker Ferdinand Schmalz. Er setzte sich bei den 41. „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ gegen seine Konkurrenz durch.

09.07.2017

Stehende Ovationen von rund 5500 Besuchern belohnten Martin Grubingers zweieinhalbstündige Percussionshow in der Sparkassen-Arena. 13 Schlagwerker bedienten ein enormes Arsenal von Instrumenten, unterstützt von zeitweise 18 Bläsern plus vierköpfiger Band. Zum Finale sang der SHMF-Chor.

Thomas Bunjes 08.07.2017
Anzeige