Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Deutsche Überraschung beim Film-Festival
Nachrichten Kultur Deutsche Überraschung beim Film-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 17.05.2018
Allein – nicht mal Zombies auf den Straßen: Armin (Hans Löw) ist urplötzlich der letzte Mann auf der Welt. Quelle: Pandora Film
Anzeige
Cannes

Es war einmal in Cannes: Viele Kinogeschichten haben so angefangen. Eine davon handelte vor zwei Jahren von einem vereinsamten Vater, seiner von ihrer Karriere getriebenen Unternehmensberater-Tochter und einem Zottelmonster. Der Film von Maren Ade hieß „Toni Erdman“ und trat an der Côte d’Azur einen Triumphzug rund um die Welt an.

Eine Originalität wie sie im deutschen Kino selten ist

Jetzt ist Ade wieder in Cannes gemeldet, aber dieses Mal „nur“ als Koproduzentin mit ihrer Firma Komplizen Film. Regie geführt hat Ulrich Köhler, und das ist Ades Mann. Cannes hat sich schon immer als Familientreffen verstanden.

Köhlers „In My Room“ läuft allerdings nicht im grell ausgeleuchteten Wettbewerb, sondern in der Nebenreihe Un Certain Regard. Aber er versprüht eine Originalität, wie man sie im deutschen Kino selten findet.

Dabei fängt alles stinknormal an, und genau darin besteht der Trick: Armin (Hans Löw) ist Anfang 40, Kameramann und hat nichts Bestimmtes vor im Leben. Als seine Oma stirbt, ist er an der Seite seines Vaters zur Stelle – und zum ersten Mal kommt ihm in den Sinn, dass man seine Zeit irgendwie gestalten sollte, bevor es zu spät ist. Darüber wird er bald genauer nachdenken müssen.

Als letzter Mann auf Erden wird Köhlers Held endlich aktiv

Denn jetzt kommt`s: Nach einer traurigen Nacht mit ein paar Dosen Bier im Auto erwacht Armin – und er ist plötzlich der einzige Mensch auf Erden. Die Tiere sind noch da, die Dinge, nur die Menschen nicht mehr (nur die tote Oma). Warum? Egal. Hier geht es nicht um die Apokalypse, sondern um ein soziologisches Experiment: Was macht der letzte Mensch, wenn er alles machen kann?

Armin zieht sich in ein ländliches Idyll mit Ackerpferd, Hühnern und Ziegen zurück. Aus dem wabbeligen Schluffi wird ein durchtrainierter Alleskönner mit Verantwortungsgefühl für Vieh und Land. Und dann taucht doch noch eine Frau auf, Kirsi (die Italienerin Elena Radonicich). Woher sie kommt? Spielt keine Rolle.

Wer jetzt denkt, dass eine paradiesische Zeit anbricht, sieht sich getäuscht. Beziehungsprobleme können sich auch dann einstellen, wenn beide Beteiligten wissen, dass die Alternativen begrenzt sind. Sollen Sie sich am Mühlbach niederlassen oder doch lieber durch die weite Welt ziehen? Kinder kriegen oder nicht? Jetzt versteht man, warum Adam und Eva die Sache mit dem Apfel nicht in den Griff bekommen haben.

Köhler hätte die geniale Idee noch weitertreiben können

Am Ende wird man in diesem Film allerdings das Gefühl nicht los, dass Köhler seine geniale Idee noch weiter hätte treiben können. Aber vielleicht ist es ja genau so, wie er es beschreibt: Man richtet sich in der Welt ein, wie sie eben ist.

Wim Wenders war in Cannes mit seinem braven Papst-Film, Margarethe von Trotta mit ihrer auf persönliche Erinnerungen getrimmten Doku über Ingmar Bergman. Ulrich Köhler hat eine fiktive Geschichte erzählt – und mit „In My Room“ am meisten überrascht.

Von Stefan Stosch / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Arnd Zeigler im Metro - Wunderbare Welt des Fußballs

Der Spieler steht mit dem Rücken zum Tor, wird vom Verteidiger bedrängt, der Ball springt vor ihm hüfthoch auf, da hebt der Akteur das Bein und kickt das Spielgerät aus der Luft per Hacke unhaltbar ins Tor.

Thorben Bull 17.05.2018

Wenn die Kinder genug davon haben, zwischen Eltern und ihren neuen Partnern herumgeschubst zu werden: Gabriel Julien-Laferrière findet in der Komödie „Wohne lieber ungewöhnlich“ (Kinostart am 17. Mai) eine originelle Lösung für Patchwork-Familien.

20.05.2018
Kultur Doku über Ulli Martin - Steiler Aufstieg, tiefer Fall

„Ich wurde zum Superstar befördert“, erinnert sich Ulli Martin, der mit "Monika" und "Ich träume mit offenen Augen von dir" in den 70er Jahren zwei Top-Ten-Hits landete. Heute kennt ihn kaum noch jemand. Eine 70-minütige Doku über ihn wird am Donnerstag im Kieler Traumkino uraufgeführt.

Jörg Meyer 16.05.2018
Anzeige