Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur David Attenborough (92): Wird der Dokumentarfilmer zum Weihnachts-Popstar?
Nachrichten Kultur David Attenborough (92): Wird der Dokumentarfilmer zum Weihnachts-Popstar?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 22.11.2018
Sir David Attenborough bringt ein Album heraus. Quelle: Joel C Ryan/Invision/AP
London

Er will es wissen: Sir David Attenborough will die Nummer 1 werden. Und das zu Weihnachten. Jedes Jahr messen sich in Großbritannien die Größen der Popszene, um zu Weihnachten den Nummer-1-Hit zu landen. Detailliert illustriert wurde der Sängerwettbewerb bereits im Dauer-Weihachtsfilm „Tatsächlich Liebe“. Dort versucht der alternde Rüpel-Popstar, Billy (Bill Nighy), mit einer schlechten Weihnachts-Coverversion von „Love is all around“ eine junge, weichgespülte Boyband vom Hitlisten-Weihnachtsthron zu stoßen. Und es wäre kein Weihnachtfilm, wenn der Rock-Opa das nicht schaffen würde – allerdings mit einer gehörigen Portion von Sex, Drogen-Witzen und Rock’n’Roll.

Auch Sir David Attenborough tritt mit 92 Jahren gegen junge Konkurrenz an – 2017 nahm Ed Sheeran mit „Perfect“ die Weihnachtskrone mit nach Hause. „David Attenborough – My Field Recordings from Across the Planet“, das am Freitag auf den Markt kommt, ist das Album, mit dem er den Weg zum Weihnachts-Pop-Thron begleitet von einer Social-Media-Kampagne schaffen will, wie das britische Blatt „The Sun“ berichtet.

Sir David Attenborough als ältester Weihnachtsmusiker Großbritanniens?

Wenn Attenborough zu Weihnachten an der Spitze der Charts steht, wäre er der älteste Musiker, dem diese Ehre zu Teil wird. Bis jetzt hat Tom Jones, ebenfalls ein Sir, den Titel inne. Er war 68 Jahre alt, als sein Song „(Barry Islands) In the Stream“ herauskam.

Aber ansonsten sind nicht viele Parallelen zwischen Attenborough und dem Pop-Rüpel aus „Tatsächlich Liebe“ zu ziehen.

Erstens: Attenborough ist kein Popstar. Er ist Biologe und legendärer Filmemacher, der den Doku-Epos „Planet Earth“ – als erfolgreichste Doku-Reihe aller Zeiten gehandelt – mit der BBC auf die Beine gestellt hat. Er hat es als einziger Filmemacher geschafft, Preise der Bafta-Awards mit Programmen in schwarz-weiß, Farbe, HD, 3D und 4K zu gewinnen. Und in seinem stolzen Alter reist Attenborough durch die Welt, gerade erst hat er zugesagt, aus dem Filmmaterial seiner Reisen der vergangenen vier Jahre für Netflix zur Dokumentation „Our Planet“ zu verarbeiten.

Zweitens: Das Album, das es auf Platz 1 schaffen soll, ist überhaupt nicht Mainstream-tauglich. Erzählungen von Attenborough wechseln sich mit Musik von indigenen Musikern aus Südamerika ab. Wie die „Daily Mail“ schreibt, hatte Attenborough bei seiner Reise in den 1950er und 1960er Jahren einen tragbaren Kassettenrekorder dabei – so alt sind die Aufnahmen schon. So landete auch der Track „La Llegada“ aus Paraguay auf dem Album, bei dem Eladio Martinez und sein Orchester aus drei Harfen und vier Gitarren zu hören sein werden.

Der Rock-Opa aus „Tatsächlich Liebe“ ging übrigens eine Wette ein, um auf Platz 1 zu landen: Wenn er es schafft, wird er nackt im TV auftreten. Doch so gibt sich der Sir David Attenborough nicht, auf seinem Albumcover lehnt er sich in Anzug und Hemd frisch rasiert mit gefalteten Händen auf einen Holztisch – ganz der britische Gentleman.

Von Geraldine Oetken / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Jahre hat der Umbau gedauert, der dem Anne-Frank-Haus in Amsterdam ermöglichen soll, besser mit dem Besucherandrang klar zu kommen. Nun will das Museum die Geschichte von Anne Frank neu erzählen.

22.11.2018

Rammstein hat vor dem Hamburger Landgericht eine einstweilige Verfügung erwirkt: Der Online-Marktplatz Viagogo darf den Verkauf von Konzerttickets der Band nicht ermöglichen.

22.11.2018
Kultur Niederdeutsche Bühne Kiel - Bunte Bühnenversion von "Aschenputtel"

Ein sprechender Baum, ein gurrendes Täubchen und eine Fee als Moderatorin: Am Sonnabend geht das Weihnachtsmärchen der Niederdeutschen Bühne Kiel an den Start. „Aschenputtel oder Ein bisschen Magie schadet nie!“ nennt Alexandra Kruse ihre fröhlich-bunte Bühnenversion des Grimmschen Märchens.

Sabine Tholund 22.11.2018