Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Trilogie des Verstehens
Nachrichten Kultur Trilogie des Verstehens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 31.08.2018
Von Sabine Tholund
Klaus Peter Dencker vor "seiner" Fassade an der FH Kiel. Quelle: Björn Schaller
Kiel

Der Bundesverdienstkreuz-Träger aus Ahrensburg,  Jahrgang 1941, zählt zu den Begründern der Visuellen Poesie.Verbunden mit Bildelementen werden Worte hier zu Bausteinen einer visuellen Gestaltung.  „Die Trilogie VERS T EHEN steht symbolisch ebenso für die Arbeit der Hochschullehrer, die Verstehen fördern, wie für die Studierenden, die Verstehen lernen“, so Festredner Björn Engholm.  Drei Varianten des Wortes „Verstehen“ sind in versetzten Lettern auf die Fassade gemalt, das „T“ ist in roter Farbe hervorgehoben.

Fragezeichen für die Fassade

Die erste Fassung, aus der sich auch die Worte „versehen“, „vers ehen oder „stehen“ lesen lassen, entwickelte der gebürtige Lübecker 1969. Sie wurde mehrfach in Papierform sowie als Objekt im öffentlichen Raum realisiert. Die zweite Variante, ergänzt durch japanische Schriftzeichen für „Poesie“ oder „Sehen“, ist einen Hommage des visuellen Poeten Shutaro Mukai zum 65. Geburtstag des Künstlers.

Die dritte Variante, in der die Anordnung der Buchstaben an ein Fragezeichen erinnert, wurde für die Fassade auf dem Campus erdacht. „Ich hoffe, die Andeutung des Fragezeichens ist nicht zu platt“, so Dencker. „Sie soll rückblickend eine Art von Zweifel daran ausdrücken, ob das, was man gemacht hat, auch Stand hält.“          

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 20 Jahren wurde Harry Potter eingeschult. Der Carlsen-Verlag ehrt den bekanntesten Zauberlehrling der jüngeren Literaturgeschichte mit einer Sonderausgabe der Romane.

05.09.2018

Die Billy-Regale im Ikea-Katalog 2019 sind mit Geschirr, Wolle und Bastelsachen bis oben hin vollgestopft – aber nicht mit Büchern. Ein Branchenmagazin schlägt Alarm.

31.08.2018

Die Zeit gehört zu den zehn meistgebrauchten Substantiven der deutschen Sprache. Philosophen, Physiker, Theologen und Künstler haben sich an ihr abgearbeitet. Jetzt, da die Zeitumstellung auf dem Prüfstand steht und die Sommerzeit ewig währen soll, ist es an der Zeit, dieser rätselhaften Kraft nachzuspüren.

31.08.2018