Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Steiler Aufstieg, tiefer Fall
Nachrichten Kultur Steiler Aufstieg, tiefer Fall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 16.05.2018
Von Jörg Meyer
Ulli Martin träumt immer noch vom späten Comeback. Quelle: Karl Siebig
Kiel

Der Stern des von Leo Leandros entdeckten und später von Ralph Siegel gemanagten Sängers, der vorher eine Schauspiel- und Gesangsausbildung genossen hatte, fiel so schnell, wie er aufgestiegen war. Heute lebt Ulli Martin (bürgerlich: Hans Ulrich Wiese) nach Depressionen und Alkoholsucht in einem Pflegeheim in Bad Bramstedt. Der Kieler Filmemacher Karl Siebig und Bernd Soffner porträtieren ihn in der Doku "Ulli Martin – Was vorher war, das zählt nicht mehr".

Hin zum Kern der Person

Steiler Aufstieg und tiefer Fall sind in der „von Haifischen beherrschten Glitzerwelt des Schlagers“ (Siebig) nicht selten. Warum also gerade Ulli Martin als Protagonist? Sein Freund Bernd Soffner, Sozial-Betreuer Martins, hatte Siebig gefragt, ob man über Ulli nicht einen Film machen sollte. Siebig zweifelte zunächst, dachte dann aber an sein dokumentarfilmerisches Credo: „Wenn Menschen in extreme, existentielle Situationen geraten, seien es positive oder negative, kommt der Kern ihrer Person zum Vorschein.“

Zwei Jahre lang begleiteten die Filmemacher Martin, ließen ihn erzählen, brachten ihn mit den alten Kollegen Tex Haper und Tony Tornado zusammen, und zeigen, wie Martin auch mit 71 Jahren gegen alle Kränkungen und Katastrophen immer noch von einem Comeback mit nun selbst geschriebenen Songs träumt. „Ich habe ein Näschen für Hits“, weiß Ulli, hat auch einige Demos aufgenommen, aber wie einst „kein glückliches Händchen, das in klingende Münze umzusetzen“.

"ich konnte mich nie gut verkaufen"

„Er gehörte zu den wenigen in der Schlagerbranche, die wirklich singen konnten“, erinnert sich Tony und lobt das „Vibrato-Timbre“, das seine Stimme besonders romantisch machte. „Doch das hat mir nichts genützt, weil ich mich nie gut verkaufen konnte“, ergänzt Martin. Er bekommt heute lediglich ein Taschengeld von 100 Euro im Monat, weil er sich um Alterssicherung nie gekümmert hat, geschweige seine ehemaligen Manager und Produzenten.

Uraufführung am Do, 17. Mai, 20 Uhr, Traumkino (Grasweg 19), in Gegenwart der Regisseure, Ulli Martin und Tex Harper.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Georgien im Literaturhaus - Kleine kriminelle Reise durch Tiflis

Georgien setzt in diesem Herbst den Schwerpunkt auf der Frankfurter Buchmesse. Einen vergnüglichen Vorgeschmack gab im Literaturhaus in Kiel der Autor Abo Iaschaghaschwili mit seinem vielstimmigen historischen Krimi "Royal Mary".

Ruth Bender 16.05.2018

Verwirrendes Vexierspiel: Roman Polanski verfilmt den Roman „Nach einer wahren Geschichte“ (Kinostart am 17. Mai). Eine Schriftstellerin wird von einer leidenschaftlichen Verehrerin weit über Gebühr beansprucht. Fast wär’s ein Thriller geworden.

16.05.2018

Wie wurden Han Solo und der Wookie Chewbacca eigentlich Freunde? Und wie genau nochmal kam Solo an Lando Calrissians Raumschiff, den Millennium Falken? Diese und weitere Fragen beantwortet Ron Howad in „Solo – A Star Wars Story“ (Kinostart: 24. Mai). Aber wollen wir das auch wirklich wissen?

16.05.2018