Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Feministinnen stürmen die Opernbühne
Nachrichten Kultur Feministinnen stürmen die Opernbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 09.10.2017
Von Jürgen Gahre
Verdi-Fest in Parma: Giovanni Sala (Raffaele), Francesco Landolfi (Stankar), Luciano Ganci (Stiffelio) Quelle: Roberto Ricci
Parma

Das Programm für das folgende Jahr steht jeweils fest, weiß man doch, dass die vielen Besucher aus dem Ausland, besonders aus Deutschland, lange vorher eine Reise nach Parma planen müssen. Die umliegenden Städte, also die „Terra di Verdi“, werden mit einbezogen, es gibt ein umfangreiches Nebenprogramm, das in schrillen Farben als „Verdi Off“ auf zahlreichen Plakaten überall in der Stadt auf das Festival aufmerksam macht, und mit dem Teatro Farnese wurde im letzten Jahr sogar ein aus dem 17. Jahrhundert stammendes, 3000 Plätze umfassendes Theater reaktiviert. Mit einem Wort: Das noch vor wenigen Jahren kaum noch beachtete Verdi Festival ist wieder im Fokus der Melomanen angekommen.

   Das riesige Teatro Farnese für eine Operninszenierung zu nutzen, ist eine gewaltige Herausforderung für jeden Regisseur. Da muss man sich schon recht ungewöhnliche Dinge einfallen lassen, und auf unkonventionelle Ideen ist der britischen Regisseur Graham Vick für seine Produktion von Verdis „Stiffelio“ in der Tat gekommen. Es beginnt damit, dass man beim Kauf der wahrlich nicht billigen Tickets mitgeteilt bekommt, man habe, wie alle anderen auch, einen „Posto in piedi“, einen Stehplatz erworben. Unter Psss Gezischel – die Ouvertüre wird bereits gespielt! – begibt man sich in die Mitte des Teatro, wird von den Sängern mit Handschlag begrüßt, versammelt sich um vier Podeste herum, auf denen dann die Mitwirkenden platziert werden. Das Drama um die Ehebrecherin Lina, die sich von dem Galan Raffaele verführen lässt und so nicht nur ihren Ehemann und und ihren Lover, sondern auch ihren Vater und sich selbst ins Verderben stürzt, kann beginnen! Auf megagroßen, auf den Rängen ausgebreiteten Plakaten wird die Familie als Institution gepriesen, die es zu verteidigen gilt: Famiglia, noi la difendiamo! Schließlich geht es in dieser Oper ja um einen Pfarrer der Ahasverianer, die sich angeblich für die Familie einsetzten. Auch ein Plädoyer für die Meinungsfreiheit ist zu lesen: Difendiamo la Libertà di Opinione!

   Dann aber, bald nach Beginn der Oper, entsteht Unruhe, da eine kampfbereite Gruppe von Femen-Mitgliedern auftaucht, ein großes Poster mit der Aufschrift in englischer Sprache: „I'm a woman, not a womb!“ (Ich bin eine Frau, keine Gebärmaschine) anbringt und unter heftigen Kämpfen von den Saalwärtern abgeführt wird. Die 2008 in Kiew gegründete, feministische Gruppe, die für ihre spektakulären und spontanen Aktionen gegen die sexuelle Ausnutzung und Erniedrigung der Frauen die Bezeichnung „Sextremismus“ verwendet, tritt hier also als integraler Bestandteil einer Opern-Inszenierung auf.

   Diese und ähnlich tumultuöse Szenen sorgen für viel Lebendigkeit und Aufregung unter den Zuschauern, die sich frei bewegen dürfen und das auch tun. So will jeder möglichst nahe bei den Sängern sein, man geht von einem Podest zum nächsten, und wenn diese von den Bühnenarbeitern zu einer einzigen Spielfläche zusammengeschoben werden, muss abermals ein Weg durchs Publikum gefunden werden, mit viel action, versteht sich. Natürlich wird der von Stankar getötete Ehebrecher Raffaele von einem starken Mann quer durch das Publikum getragen und vor einem großen Kreuz niedergelegt. Vor seiner Ermordung aber ist er mehrmals von Leuten, die sich nicht vom Publikum unterschieden haben, angespuckt und brutal niedergeschlagen worden. Jeder Zuschauer hat also das Gefühl, mitten drin zu sein im Geschehen und somit eine gewisse Verantwortung zu haben für das, was passiert. Hautnah, in des Wortes eigentlicher Bedeutung, mit den Sängern in Kontakt zu sein, das ist sicherlich eine Erfahrung, die niemand missen möchte.

   Zumal dann nicht, wenn die Besetzung so hervorragend ist wie in diesem „Stiffelio“, dessen Titelpartie von dem Tenor Luciano Ganci hinreißend schön gestaltet wird, mit fein austarierter Italianità. Maria Katzarava kann da als seine leidgeprüfte Ehefrau Lina durchaus mithalten. Ihr Lover Raffaele wird von Giovanni Sala viril und draufgängerisch interpretiert. Er fackelt nicht lange und reißt sich die Klamotten vom Leibe, wenn er sich Lina zu Willen machen will. Und dann ist da noch der grobe, auf Familienehre versessene Stankar, Linas Vater. Francesco Landolfi macht aus ihm einen groben Klotz und liebevollen Vater, zu gleichen Teilen.

   Guillermo Garcìa Calvo führt das Orchester des Teatro Bologna mit sicherem Gespür für Nuancen und leidenschaftliche Ausbrüche durch eine an Wundern reiche Partitur. Der nur durch einen Monitor hergestellte Kontakt mit den Solisten klappt hervorragend. Es ist schwer zu begreifen, dass diese 1850, unmittelbar vor „Rigoletto“, komponierte Oper nicht häufiger gespielt wird.

   Natürlich ist man auf den Schluss der Oper gespannt, denn wer Graham Vick kennt, weiß, dass die größte Provokation am Ende zu erwarten ist. So auch hier: Die Plakate, Tücher und Poster, die sich mit einem Bild von idealtypischen Eltern mit zwei Kindern für die Familie einsetzen,  werden weggeräumt, und darunter sind eng umschlungene hetero- und homosexuelle Liebespaare sichtbar. Stiffelios kaputte Familie mag einen solchen Kommentar rechtfertigen. Das Plakat aber mit der Aufschrift „I'm a woman, not a womb“ ist noch immer zu sehen. Da hielt sich so manch einer mit Beifall zurück. Schade, denn die Ausführenden hätten mehr Applaus verdient.

Das Verdi Festival dauert noch bis zum 22. Oktober. Außer „Stiffelio“ kommen auch „Falstaff“, „Jérusalem“, die „Messa da Requiem“ und „La Traviata“ zur Aufführung.

www.teatroregioparma.it

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Deichart mit "Kunst" - Komik und Tiefgang in Balance

Der Stein des Anstoßes steht unübersehbar am Rande der Sessellandschaft, die Ausstatterin Sibylle Meyer als Spielfläche inmitten der Backbord Bar des Maritim-Hotels geschaffen hat. Hier wird er ausgetragen, der Disput dreier Freunde um ein rein weißes Bild. Deichart führt Yasmina Rezas "Kunst" auf.

Sabine Tholund 09.10.2017
Kultur Arnulf Rating im Lutterbeker - Tornado garantierte stürmisches Kabarett

Eine Lehrstunde in alter Kabarettschule hielt Arnulf Rating am Sonnabend bei der Vorpremiere seines Programmes „Tornado“ im bestens besuchten Lutterbeker.

Kai-Peter Boysen 08.10.2017

"König von Deutschland" hat Eko Fresh sein zehntes Soloalbum genannt, in Anspielung auf seinen Hit von 2003. In Hip-Hop-Jahren ist seitdem eine Weile vergangen. Und so hat sich am Sonnabend im Max eine übersichtliche Anzahl von Untertanen versammelt, sodass der Rapper im kleinen Rahmen Hof halten muss.

Oliver Stenzel 08.10.2017