3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Elbphilharmonie auf der Architekturbiennale in Venedig

Musik Elbphilharmonie auf der Architekturbiennale in Venedig

Die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron haben am Dienstag die Hamburger Elbphilharmonie aus der Architekturbiennale in Venedig präsentiert. Passend zum Motto der Biennale "Common Ground" mache der Beitrag deutlich, dass die Entstehung der Elbphilharmonie von Anfang an Teil eines öffentlichen Prozesses war, teilte die Hamburger Kulturbehörde am Dienstag mit.

Voriger Artikel
Grüne kritisieren drohende Kürzungen im Kulturetat
Nächster Artikel
Norddeutschlands größte Antikensammlung erstrahlt in neuem Glanz

Die Elbphilharmonie wurde in Venedig vorgestellt.

Quelle: Markus Scholz/Archiv

Hamburg. Die Installation beleuchte, wie sich die öffentliche Diskussion um das Großprojekt im Laufe der Jahre entwickelt hat. "Die Elbphilharmonie ist ungeachtet aller Schwierigkeiten in der Entstehung ein weit über Hamburg hinaus bedeutendes Projekt", sagte Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos).

Das Konzerthaus auf einem alten Speicher im Hafen macht seit Jahren vor allem wegen Bauverzögerungen und Kostensteigerungen Schlagzeilen. Zunächst sollte die Elbphilharmonie den Steuerzahler 77 Millionen Euro kosten und 2010 eröffnet werden. Mittlerweile liegen die Kosten für die öffentliche Hand bei mindestens 323 Millionen Euro, die Eröffnung wird voraussichtlich erst 2015 sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3