Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Eine neue Haut für den Bunker
Nachrichten Kultur Eine neue Haut für den Bunker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.11.2018
Von Sabine Tholund
Piotr Nathans Entwurf für die Fassade des Iltisbunkers, der in 320 Einzelteile zerlegt wurde. Quelle: Nathan
Kiel

„Das Buch als Symbol des Wissens öffnet sich neuen Geschichten und neuer Geschichte“, so der in Danzig geborene Professor der Grafikklasse an der Muthesius Kunsthochschule. Sein Entwurf trägt den Titel "Auf einmal hatte ich einen Schuss in der Milchkanne" – nach einer Zeitzeugenaussage aus dem Matrosenaufstand. Ursprünglich sollte das Bild pünktlich zum 100. Jubiläum am Bunker zu sehen sein, „doch die Zeit für die Umsetzung eines so großen Projekts war viel zu kurz.“ Damit es vor dem Hintergrund lautstarker Proteste einer Gaardener Bürgerinitiative, die den Erhalt des alten Fassadengemäldes als „wichtigen Erinnerungspunkt von genereller und zeitloser Bedeutung“ fordert, nicht „zum Phantom“ verkommt, präsentiert Nathan Teile des Gemäldes in der Halle 400.

Um das möglich zu machen, hat er den Entwurf fotografiert und in 320 gleichgroße Quadrate unterteilt. Jugendliche, Studierende, Lehrer und Professoren aus Kunst(Hoch-)Schulen in Danzig und Kiel bekamen grundierte, quadratische Leinwandstücke und eine Vorzeichnung zugeschickt, die sie in klassischer Ölmalerei auf die Leinwand übertragen haben.

Da ein Übermalen der Fassade für Nathan nicht in Frage kommt, soll das fertige Leinwandgemälde fotografiert, vergrößert und auf Aluplatten gedruckt werden. Mit kurzem Abstand zur Bunkerwand sollen die Platten angebracht werden, Charmis Gemälde bleibt dadurch quasi erhalten. „Der Bunker ist ein Monument der Zeitgeschichte. Ich will eine neue Haut dafür schaffen“, so Piotr Nathan. Für die heutige Präsentation in der Halle 400 werden 320 gleichgroße rote Quadrate zu einer Fläche von 7 x 21 Meter ausgebreitet. Ein Teil der Fläche wird mit den bereits fertig gemalten Bildfragmenten belegt. „Es wird aussehen wie ein unfertiges Puzzle."

Präsentation: Halle 400. 6. November, 18 Uhr, 7. November, 10 bis 15 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine beinahe rundum beglückende Rachmaninow-Einspielung von Daniil Trifonov, kraftvolle, unverzärtelte Balladen und Nocturnes vom perfekten Chopin-Interpreten, und eine atemberaubende, doch unprätentiöse Einspielung der Werke von Arvo Pärt: die Klassiktipps von Peter Korfmacher.

05.11.2018

Bei den Aufnahmen zum „White Album“ hörten die Beatles auf, eine Band zu sein. Zum 50. Geburtstag erscheint am 9. November eine opulente Jubiläumsausgabe

05.11.2018

Der Jazz war seiner Zeit oft voraus. Im Ragtime und Blues, Swing und Bebop drückten sich sozial Benachteiligte aus. Das Jazzfest Berlin wollte an die Ursprungskraft des Jazz erinnern. Und entdeckte immerhin drei interessante zeitgenössische Musikprojekte.

05.11.2018