Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Frischer Wind in grünem Ambiente
Nachrichten Kultur Frischer Wind in grünem Ambiente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 10.07.2018
Von Konrad Bockemühl
Feine Runde in Ascot-Ambiente: Eliza (Désirée Brodka), Higgins (Guido Weber), Mrs. Higgins (Gerlind Rosenbusch) und Oberst Pickering (Claus J. Frankl, v.li.). Quelle: Landerer/NEF
Eutin

Es sind schonungslose Worte, die Sprachforscher Henry Higgins (Guido Weber) bei seiner ersten, unfreiwilligen Begegnung mit dem temperamentvollen Blumenmädchen Eliza Doolittle (Désirée Brodka) findet. Ihr (hier berlinernder) Straßenjargon fordert ihn und seine Eitelkeit heraus, Eliza gesellschaftsfähig zu machen. Das von Frederick Loewe komponierte, an George Bernard Shaws Pygmalion orientierte und von Alan Jay Lerner getextete Musical von 1956 ist dank seiner berühmten Melodien zeitlos populär.

Luftig, aber nicht oberflächlich

Hardy Rudolz hat es für Eutins grünen Hügel geradlinig als farbenfrohes und unterhaltsames, als luftiges, dabei nicht oberflächliches Spektakel inszeniert. Das Bühnenbild vor einer reizvoll wandelbaren Rotziegelwand (nach Entwürfen von Ursula Wandaress) erleichtert reibungslose Szenenwechsel.

Im unvertraut „feinen“ Zirkel wie in quirligen Massenszenen nimmt das Stück schnell Fahrt auf. Zur ersten Bewährungsprobe nach strengster Schulung auf gesellschaftlichem Parkett verirrt sich beim Pferderennen in Ascot gar eine berittene Indianerin auf der Suche nach den Segeberger Karl-May-Spielen aufs Bühnengelände. Dann hat Désirée Brodkas Eliza eine Sternstunde – stimmlich wie komödiantisch bestens disponiert.

Auch die Dirigentin spielt mit

Selbst Dirigentin Romely Pfund wird launig ins Geschehen einbezogen. Sie leitet die Kammerphilharmonie Lübeck (KaPhiL!) mit Flexibilität und Feingefühl und stellt besten Kontakt zwischen Bühne und Orchestergraben her.

So kommt über drei Stunden keine Langeweile auf, wird engagiert gespielt und schön gesungen, munter getanzt (Choreografie: Vanni Viscusi) und auch jenseits der Gassenhauer temperamentvoll musiziert. Der traditionell aus Profis und Laien gemischte Festspiel-Chor leistet einen wichtigen Beitrag zum stimmigen Gesamteindruck.

Wohltuende Würze

Um Prof. Higgins herum verleihen verschiedene Charaktere dem Geschehen wohltuende Würze: Allen voran Oberst Hugh Pickering (Claus J. Frankl), etwa in seinem knisternden Verhältnis zur resoluten Haushälterin Mrs. Pearce (Eva Schneidereit). Aber auch die feine Mutter Mrs. Higgins (Gerlind Rosenbusch), der vernarrte Freddy (Aarne Pelkonen) und Elizas windiger Vater Alfred P. Doolittle (Thomas Schirano) sorgen tatkräftig für über drei Stunden Spaß. So wurde nicht nur bei Eliza viel gegrient im Grünen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolgreicher als die Beatles und Michael Jackson: Der Rapper Drake bricht mit seinem neuen Album „Scorpion“ sämtliche Charts-Rekorde.

10.07.2018

„Wir haben schwierige Aufgaben vor uns“, begrüßt Christoph Eschenbach in der allerersten Tutti-Probe das neu formierte Festivalorchester, schiebt aber sofort im Brustton der Überzeugung nach: „Als Ergebnis werden wir das aber besser als alle anderen machen!“

10.07.2018

Gepriesen in Venedig, kritisiert in Israel: Das bittere Drama „Foxtrot“ (Kinostart am 12. Juli) zeichnet das Bild einer traumatisierten Gesellschaft.

13.07.2018