Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur „Fake News“ ist Anglizismus des Jahres
Nachrichten Kultur „Fake News“ ist Anglizismus des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 31.01.2017
Um gegen falsche Gerüchte und Propaganda im Netz vorzugehen, haben sich Redaktionen und Internet-Unternehmen zur „First Draft Coalition“ zusammengeschlossen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zwar seien bewusste Falschmeldungen in Zeitungen im Englischen bereits Ende des 19. Jahrhunderts gelegentlich als „Fake News“ bezeichnet worden, erklärte die Jury. Aber seit 2014 habe das Wort im Deutschen eine überwältigende und anhaltende öffentliche Präsenz erlangt. Allgemein durchgesetzt habe sich die Wendung mit dem Erfolg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen.

„Hate Speech“ auf dem dritten Platz

Der Begriff „Fake News“ fülle eine Lücke im deutschen Wortschatz, erklärte die Jury um den Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch. So unterscheide etwa das bestehende Wort „Falschmeldung“ nicht zwischen bewusster Irreführung und ehrlichen Fehlern in der Berichterstattung. Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, ist Gründer der Initiative „Anglizismus des Jahres“.

Die unabhängige Initiative würdigt nach eigener Darstellung seit 2010 jährlich den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung des deutschen Wortschatzes. Hinter „Fake News“ landeten in diesem Jahr die Begriffe „Darknet“ und „Hate Speech“

Der Jury gehörten neben Stefanowitsch auch die Anglistin Susanne Flach von der Freien Universität Berlin, die Germanistin Kristin Kopf von der Universität Mainz sowie Alexander Geyken (Leiter des DWDS) und Lothar Lemnitzer an.

„Anglizismen des Jahres“: Die Sieger seit 2010

Die deutsche Initiative „Anglizismus des Jahres“ um den Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch würdigt seit 2010 „den positiven Beitrag des Englischen zur Entwicklung der deutschen Sprache“. Die bisherigen Sieger:

2016: „Fake News“ – für erfundene Nachrichten, politisch motivierte Falschmeldungen und für nicht ins eigene Weltbild passende Meldungen.

2015: „Refugees Welcome“ – als Reaktion auf fremdenfeindliche „Ausländer-raus-Parolen“ angesichts zunehmender Flüchtlingszahlen.

2014: „Blackfacing“ – umstrittene, rassistische Praxis, etwa im Theater, Schwarze darzustellen, indem man Weiße (stereotyp) schminkt.

2013: „-gate“ – Nachsilbe für Affären; Bezug zum Watergate-Skandal von 1972, der zum Rücktritt von US-Präsident Richard Nixon führte.

2012: „Crowdfunding“ – Möglichkeit, im Internet für ein Projekt in einer bestimmten Zeit aus Einzelbeiträgen Geld zu sammeln.

2011: „Shitstorm“ – Welle der Entrüstung über Institutionen oder Menschen, die über soziale Netzwerke und Blogs hoch schwappt.

2010: „leaken“ – das „Auslaufen“ geheimer Informationen an undichten Stellen.

Von dpa/epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der 67. Berlinale gehen 18 Filme aus aller Welt ins Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären. Die deutsche Schauspielerin Julia Jentsch ist in der internationalen Jury.

08.02.2017
Kultur Katie Freudenschuss im Metro-Kino - Komik mit vollem Körpereinsatz

Katie Freudenschuss. Die Frau heißt tatsächlich so. Kein Künstler-Pseudonym, sondern ein Name, mit dem man quasi auf die Bühne muss. Womit wir schon beim Thema wären: Auf Bühnen steht die Halbösterreicherin und Wahl-Hamburgerin schon seit langem und in vielen Eigenschaften: als Sängerin in den Begleitbands von Stefan Gwildis bis Dirk Darmstaedter, als Improtheaterspielerin und als Kabarettistin, zum Beispiel an der Seite von Bernhard Hoecker beim ZDF-Wochenrückblick Durchgedreht. Jetzt also ihr erstes abendfüllendes Solo Bis Hollywood is eh zu weit im Metro-Kino.

Beate Jänicke 30.01.2017
Kultur Komische Oper Berlin - Zauberei mit Bildern

Die britische Theatergruppe „1927“, die bereits vor einigen Jahren mit Mozarts „Zauberflöte“ an der Komischen Oper Berlin für einen außerordentlichen Erfolg sorgte, ist jetzt ein weiteres Mal in der deutschen Hauptstadt zu Gast und fasziniert das Publikum mit Igor Strawinskys Ballett „Petruschka“ und Maurice Ravels einaktiger Oper „L'enfant et les sortilèges“ (Das Kind und die verzauberten Dinge).

Jürgen Gahre 30.01.2017
Anzeige