Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Wilwarin lockt mit 50 Acts in zwei Tagen
Nachrichten Kultur Wilwarin lockt mit 50 Acts in zwei Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.06.2015
Von Thomas Bunjes
Am Freitag auf der Bühne: Das Berliner Hip-Hop-Trio Antilopen Gang parodiert Gangsta-Rap. Quelle: Thomas Schermer
Ellerdorf

Wie schafft man das? Wie kriegt man das so lange hin, nicht stärker in eine kommerzielle Richtung zu driften? „Wir wollen nicht explodieren und dann zerbrechen“, sagt Arnulf Zurheide, einer der vier Cheforganisatoren und seit dem ersten Wilwarin dabei. „Daher haben wir die Zahl auf 5000 Besucher begrenzt, obwohl wir auch 6000 oder 7000 hier haben könnten.“ Ein weiterer wichtiger Faktor: die 30 bis 50 freiwilligen Helfer, die willig jedes Jahr mit anpacken, etliche Stunden ihrer Freizeit für das Wilwarin opfern, sich um alles von der Technik bis zum Aufbau kümmern. Die spontan ihrer Kreativität freien Lauf lassen, um die fantasiereichen Dekos zu entwerfen und zu bauen, die dem Festival sein besonderes Flair verleihen. Hörbar stolz spricht Zurheide über die vielen Unterstützer.

 Auf ganz große Namen wird beim Wilwarin nicht gesetzt, das Festival ist der Star. Gut, die kanadische Blues-Rockband Danko Jones war schon mal da, ein echtes Pfund, 2008 war das. Noch übertroffen von der US-Hip-Hop-Band Arrested Development und der kanadischen Hardcore/Punkrock-Band No Means No (Zurheide: „Hinter denen war ich zehn Jahre hinterher gewesen“) drei Jahre später. Aber Stars bereiteten halt manchmal auch Mühe. „Dann hat man hier so Diven rumlaufen, um die sich alles drehen muss, das frisst zu viel Energie.“

 Also lieber viele kleinere, aber dennoch spannende Acts. Im Laufe der Zeit hat sich das Wilwarin stilistisch breiter aufgestellt, Reggae, Pop, Elektro und Hip-Hop sind hinzugekommen, diesmal sind es mehr als 50 Acts. Am Freitag etwa steht die Antilopen Gang auf der Bühne. Das Berliner Hip-Hop-Trio, dessen Album Aversion es im vergangenen Jahr bis auf Platz 41 der Charts schaffte, parodiert Gangsta-Rap und sorgte mit seinem Song Beate Tschäpe hört U2 für Aufsehen. Zu den Headlinern zählt auch die schwedische Skatepunk-Band Satanic Surfers, die sich im vergangenen Jahr nach sieben Jahren wiedervereinigt hat. Zwei potenzielle Highlights – aber am besten in aller Ruhe von Bühne zu Bühne treiben lassen und die Atmosphäre genießen.

 (Freitag und Sonnabend, 5./6. Juni, in Ellerdorf,. Busshuttles ab Kieler ZOB mit Zwischenstopp in Nortorf; Infos dazu über www.wilwarin.de)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Ballett Kiel - Schreiben und leben

Eigentlich, findet Jana Pulkrabek, hätte man aus diesem Leben längst einen Film machen können. Das schwierige Verhältnis zum Vater, der vom Schreiben des Sohnes nichts hält und ihn lieber als Nachfolger in der Prager Firma sähe. Die Krankheit, die den jungen Mann schon früh trifft. Die Frauen, die ihn anzogen und ihm dann doch mehr als Ablenkung erschienen von seiner eigentlichen Berufung, dem Schreiben.

Ruth Bender 04.06.2015
Kultur Künstlermuseum Heikendorf - Vielfältig, aber nicht beliebig

Er zählt zu den weniger bekannten Vertretern der Künstlerkolonie Heikendorf, doch die eher bescheidene Popularität von Rudolf Behrend (1895-1979) ist keinesfalls auf seinen Mangel an künstlerischen Fähigkeiten zurückzuführen. Stiller Weg zu Neuem heißt die Sommerausstellung im Künstlermuseum Heikendorf, mit der die Kuratoren Sabine Behrens und Henning Repetzky den Facettenreichtum im Schaffen von Behrend in den Mittelpunkt rücken.

Sabine Tholund 03.06.2015

Es ist, als würden die Bommelmützen ihre Träger, das Duo Ulan & Bator, mit dem Äther verbinden. Die Kopfbedeckungen als Antennen, die sie hineinhorchen lassen in das absurde Grundrauschen dieser Welt. Immer wenn eine Frequenz gefunden ist, spulen sie ihre skurrilen Szenen ab. Dann switcht der Empfang weiter zum nächsten absonderlichen Schauplatz.

KN-online (Kieler Nachrichten) 03.06.2015