Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Fortschritt bei Gentechnik lässt sich nicht aufhalten
Nachrichten Kultur Fortschritt bei Gentechnik lässt sich nicht aufhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 13.01.2017
Der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Dennoch sieht der Autor Gentechnik nicht zwingend als kritischen Eingriff in die Natur. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagte der Schweizer: „Das Heilen von Krankheiten und das Erhalten von Leben kann ja auch als Respektsbezeugung gegenüber der Natur betrachtet werden.“ Man könne und solle den wissenschaftlichen Fortschritt nicht verbieten. Zugleich müsse man sich aber darüber klar sein, dass „der Versuch, ihm Grenzen zu setzen, mit größter Wahrscheinlichkeit scheitern wird“.

Der Gedanke vor einer genetischen Entschlüsselung des Menschen erfülle ihn „mit Angst vor dem Schindluder und mit Hoffnung auf den verantwortungsvollen Umgang damit“, sagte Suter. Über das in der Gentechnik-Debatte oft zitierte Ideal der Unsterblichkeit sagte Suter dem RND: „Ich weiß nicht, ob die Unsterblichkeit ein so erstrebenswertes Ziel ist, irgendwann hat man wohl vom Leben die Nase voll. Aber die Vorstellung, diesen Zeitpunkt ganz alleine bestimmen zu können, ist schon sehr verlockend.“

Das Buch „Elefant“ erscheint am 18. Januar im Diogenes Verlag

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Tilman Rammstedt las im Literaturhaus Kiel - Jeden Tag ein Kapitel

Mit "Morgen mehr" haben Tilman Rammstedt und der Hanser Verlag das Genre Fortsetzungsroman neu belebt. Im Literaturhaus stellte der Autor das Buch vor.

Ruth Bender 13.01.2017

„Konsolidierung“ war die Vorgabe für die Stiftung Schleswig-Holsteinischer Landesmuseen 2016, „Aufbruch!“ lautet der herausfordernde Imperativ, den Stiftungsdirektor Claus von Carnap-Bornheim für 2017 formuliert.

Maren Kruse 13.01.2017

Die Veranstalter des Heavy-Metal-Festivals im schleswig-holsteinischen Wacken fühlen sich in Sicherheitsfragen für die 28. Auflage im Sommer gut gerüstet. "Das Thema Sicherheit war und ist beim Wacken Open Air schon immer oberste Priorität, daran hat sich durch den furchtbaren Berliner Anschlag nichts geändert", sagte Festivalchef Thomas Jensen der Deutschen Presse-Agentur.

13.01.2017
Anzeige