2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Fußmann und Kirkeby zum 80.

Die Landesmuseen 2018: Fußmann und Kirkeby zum 80.

Nach Nolde in der Südsee und Luther im Norden kommen Fußmann und Kirkeby. Das Landesmuseum auf der Schleswiger Museumsinsel nimmt mit ihnen zwei Künstler in den Fokus, die im kommenden Jahr 80 werden. Stiftungsdirektor Claus von Carnap-Bornheim gab einen Ausblick auf Ausstellungen der Landesmuseen.

Voriger Artikel
Das Kunstjahr 2018: Vom Wandern und vom Fleische
Nächster Artikel
Verlässlich herzergreifender Folk-Pop

Nach 2008 die zweite Einzelausstellung auf der Gottorfer Museumsinsel: Klaus Fußmann, hier in seinem Geltinger Atelier.

Quelle: Claudia Dannenberg

Schleswig.. Klaus Fußmann, Schloss Gottorf und dem Land seit vielen Jahren eng verbunden, gilt als einer der renommiertesten Maler in Deutschland. Einen Tag nach seinem Geburtstag eröffnet am 25. März 2018 in der Reithalle eine umfassende Schau unter dem Titel "Fußmann. Von Anfang an.", die auch zeigen wird, wie sich der in Berlin und Gelting an der Flensburger Förde lebende „Brücke“-Verehrer immer wieder vom schleswig-holsteinischen Himmel und den Farben der Ostseeküste faszinieren lässt.

Vom Gegenständlichen ins Abstrakte: Mit Per Kirkeby wird ab 14. Dezember der bekannteste lebende Künstler Dänemarks in der Reithalle präsentiert. Der studierte Geologe, der am 9. September seinen 80. Geburtstag feiert, hat sich als Maler, aber auch als Bildhauer, Architekt und Schriftsteller einen Namen gemacht. Galerist Michael verwahrt in Deutschland viele Gemälde, Plastiken und Zeichungen Kirkebys, die er neben weiteren Leihgaben aus Dänemark zur Verfügung stellt.

Nach der erfolgreichen Luther-Ausstellung zieht in die Galerie des 19. Jahrhunderts des Schlosses wieder „Das Goldene Zeitalter“ (ab 26. April) ein – neu gehängt mit bedeutenden Werken dänischer und schleswig-holsteinischer Künstler des 19. Jahrhunderts aus der Gottorfer Sammlung.

Aus der Sammlung Bönsch, die vor zwei Jahren als Dauerleihgabe nach Gottorf kam, zeigen die Landesmuseen ab 6. Juli den Künstler Ludwig Meidner (1884 – 1966) im Jüdischen Museum Rendsburg. Als Jude wie auch als „entarteter“ Künstler zu NS-Zeiten doppelt verfolgt, wurde Meidner in den 1980er-Jahren als einer der großen Vertreter des urbanen Expressionismus wiederentdeckt.

In der Sommerausstellung im Kloster Cismar geht man gemeinsam mit Kiels Muthesius Kunsthochschule neue Wege: Ob die Keramik-Klasse von Kerstin Abraham mit großformatigen Kachelöfen wieder mehr Besucher hinter denselben hervorlocken kann, wird sich zeigen. Spannend klingt das Projekt "Muthesius live in Cismar – Ofen als Geschichte und Skulptur" allemal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Mehr aus Kultur 2/3