Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur „Goldene Himbeere“: Diese Filme hat’s erwischt
Nachrichten Kultur „Goldene Himbeere“: Diese Filme hat’s erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 24.01.2017
Bald kommt der zweite Teil von „Fifty Shades of Grey“ mit Dakota Johnson und Jamie Dornan in die Kinos – der erste bekam 2016 die „Goldene Himbeere“. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Die unbeliebteste Preisverleihung Hollywoods steht wieder an: die „Goldene Himbeere“. Doch das Jury-Verdikt trifft beileibe nicht nur Trashfilme und drittklassige Mimen. So mancher Topstar musste schon mit dem Obst nach Hause gehen. Und auch Kassenhits erwischt es manchmal – wie am Gewinner des vergangenen Jahres deutlich wird.

Fifty Shades of Grey – Schlechtester Film 2016 mit dem schlechtesten Schauspieler

Der Film über das Sadomaso-Pärchen Anastasia Steel (Dakota Johnson) und Christian Grey – nach dem Buch von E.L. James – löste schon vor dem Kinostart großen Trubel aus. Alle wollten sie den unerreichbaren, attraktiven Christian, gespielt von Jamie Dornan, anschmachten. Dass der für seine schauspielerische Leistung die „Goldene Himbeere“ bekam, genauso wie der Film selbst, interessiert die wenigsten. Der Streifen landete in den USA auf Platz eins der Kinocharts, in Deutschland wurden satte 12,3 Millionen Euro damit an den Kinokassen eingenommen.

Die Schadenfreundinnen – mit Cameron Diaz als schlechtester Schauspielerin 2015

Schadenfreude kommt nicht nur in der Komödie auf, sondern auch bei so manchem Cameron-Diaz-Kritiker: Denn die Schauspielerin gewann für ihren Auftritt in dem Film die „Goldene Himbeere“ als schlechteste Schauspielerin. Schade.

Movie 43 – Schlechtester Film 2014

Auch das Star-Ensemble (unter anderem Richard Gere, Hugh Jackman, Kate Winslet, Gerard Butler, Hale Berry, Emma Stone und Uma Thurman) nützte dieser Komödie nix: Sie wurde 2014 als schlechtester Film mit der „Goldenen Himbeere“ ausgezeichnet.

Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht, Teil 2 – Schlechtester Film, schlechteste Schauspielerin und schlechtestes Leinwandpaar 2013

Auch hier gilt: Den Teenies war’s egal, dass dieser Film von der „Goldenen Himbeere“-Jury von vorn bis hinten als mies eingestuft wurde. Neben der Negativ-Auszeichnung für den schlechtesten Film wurde Kristen Stewart – in der Fortsetzung schon als Bella zur Vampirin gebissen – schlechteste Schauspielerin, Mackenzie Foy und Taylor Lautner, der attraktive Werwolf in der Verfilmung, schafften es nicht, romantische Gefühle zu transportieren. Sie wurden zum schlechtesten Leinwandpaar gewählt. Aber all das ist vergessen, wenn Vampir Edward alias Robert Pattinson in der Sonne glitzert. Hach.

Jack und Jill – zehnfacher „Goldene Himbeere“-Preisträger 2012

Das muss man erstmal schaffen: Für seinen Auftritt in der Komödie bekam Schauspieler Adam Sandler gleich die „Goldene Himbeere“ als schlechtester Schauspieler und als schlechteste Schauspielerin. Er spielt sowohl die Hauptrolle Jack als auch dessen Schwester Jill. Und auch sonst war der Film bei der Verleihung des Schmähpreises hocherfolgreich: In jeder der zehn Kategorien gewann er die „Goldene Himbeere“. Autsch.

Ashton Kutcher gleich zweifach schlechtester Schauspieler – 2011

Hier lag’s wohl nicht am Film, sondern einfach an Ashton Kutcher: 2011 bekam der gleich zweimal die „Goldene Himbeere“ als schlechtester Schauspieler, für seine Rolle in „Kiss & Kill“ und für seinen Auftritt in „Valentinstag“.

Von RND/Hannah Scheiwe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Landestheater-Premiere - Bis die Liebe kaputtgespielt ist

Zwischen Schäferidyll und kühlem Palast dreht sich das Bühnenkarussell, bis sich die Liebenden – oder was von ihrer Liebe übrigbleibt – doch noch kriegen. Nur zu welchem Preis? Nach einer glücklosen Beziehung mit George Sand schrieb sich der französische Romantiker Alfred de Musset seine Desillusionierung an der Liebe mit der (Tragi-)Komödie Man spielt nicht mit der Liebe vom gekränkten Herzen.

Jörg Meyer 24.01.2017
Kultur Khemiris „Ich rufe meine Brüder“ im Schauspiel-Studio - Die Geister, die er rief

Es gibt kein Durchkommen durch die Wand, die das Studio im Schauspielhaus nach hinten abriegelt. So sieht es jedenfalls aus für Amor, den jungen Mann, der davor herumtigert wie vor dem Kampf – so gewollt lässig und doch seltsam verspannt. Aber dann teilen sich die dicht an dicht gespannten Kabelschnüre in Jonas Hassen Khemiris Stück "Ich rufe meine Brüder".

Ruth Bender 24.01.2017

Heute Nachmittag werden die Kandidaten öffentlich, die für den Oscar nominiert sind. Das Musical „La La Land“ gilt als großer Favorit – und könnte gleich einen Rekord aufstellen. Im Blickpunkt steht auch, ob – und wie viele schwarze Schauspieler – in diesem Jahr nominiert werden.

24.01.2017
Anzeige