Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Hart am Original: Sisters Of Kyuss & Motörizer
Nachrichten Kultur Hart am Original: Sisters Of Kyuss & Motörizer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 28.06.2015
Von Kai-Peter Boysen
Gitarrist Uwe von Sisters of Kyuss, links Drummer Flash, rechts Sänger Buschy Quelle: Kai-Peter Boysen
Kiel

Es ist warm, sehr warm in der Schaubude, der Schweiß läuft bereits, als Sisters Of Kyuss den kalifornischen Wüstensand aus den Boxen blasen. Sie covern Songs von Kyuss, die ursprünglich als Sons Of Kyuss ihre Karriere starteten und vom kalifornischen Palm Desert aus Anfang der Neunziger der Rockwelt einen neuen psychedelischen, drückenden Sound mit Riffs aus tiefgestimmten Gitarren um die Ohren haute. Ihr norddeutsches Pendant Sisters Of Kyuss besteht mit Sänger Buschy und Gitarrist Uwe zur Hälfte aus Ex-Gutbucket-Mitgliedern, und auch die Rhythmussektion aus Bassist Sven sowie Drummer Flash spielt schon lange zusammen.

Wie das Quartett  das Material vom Schlage „One Inch Man“ oder „Demon Cleaner“ verwertet, ist absolut beeindruckend, angefangen von der Stimmlage Buschys, die John Garcia vergessen macht, über Uwes Gitarrenspiel, das dem Zähmen eines Soundmonsters gleicht, bis zum rollenden Grooveteppich, den Bass und Schlagzeug darunter legen. „Gardenia“ vom wohl bekanntesten Album „Welcome To Sky Valley“ überrollt die mitwippende, schwitzende Menge, Sänger Buschy reckt die Faust gen Decke, drückt die Worte ins Mikro oder steht grinsend mit geschlossenen Augen da und genießt die Pause im Auge des Sturmes.

Kyuss leben weiter im Instrumental „The Ol Boozerony“ oder in der einstimmig geforderten Zugabe „Green Machine“, ein Nackenmuskeltrainer erster Güte.

Kurz den Staub aus den Hosen schlagen, draußen zweimal kräftig durchatmen, dann heißt es: „We are Motörizer, and we play Rock`n Roll!“ Nicht nur bei der Begrüßung, sondern während des gesamten Gigs zieht Bassist und Sänger Martin Simon sein heiser nuschelndes Lemmy-Ding durch, Rickenbacker-Bass und den Marshall Signature-Amp inbegriffen. Mit Gitarrist Peter Blackhead und Drummer Plug Larsson bildet er auch seit zehn Jahren die Band Corporate ID, man ist also bestens eingespielt.

Schwerpunkt sind alte Motörhead-Songs, fast das gesamte Live-Album „No Sleep Til Hammersmith“ von 1981 findet sich im Set wieder, Motörizer variieren das Tempo, stellen Midtempo-Kracher wie „Stay Clean“ oder „Iron Horse“ neben frontale Attacken wie „Motörhead“ ,„No Class“ („For all the girls, that don`t like us“) oder den Off-Beat-Abräumer „(We Are The) Road Crew“. Motörizer vermitteln authentisches Motörhead-Feeling, mit dem griffigen „Lost Woman Blues“ wird das letzte Album „Aftershock“ zitiert, das feuchte Bündnis zwischen Haut und Kleidung wird mit den markanten Double-Bass-Schlägen des Klassikers „Overkill“ final besiegelt. Illusion gelungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Unesco will das europäische Übergewicht bei den Welterbe-Stätten langfristig ausgleichen. "Wir erkennen voll und ganz an, dass der Welterbe-Liste eine geografische Balance fehlt", sagte die Generaldirektorin der Unesco, Irina Bokowa, der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der diesjährigen Tagung des Unesco-Welterbekomitees in Bonn am (heutigen) Sonntag.

28.06.2015

München (dpa) - Es war eine Zitterpartie ohnegleichen. Zuerst meldete sich Anna Netrebko krank und sagte bis kurz vor dem Münchner "Gipfeltreffen" alle Termine ab.

28.06.2015

Mit einem letzten langen Applaus haben sich die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg von dem gestorbenen Winnetou-Darsteller Pierre Brice verabschiedet. Minutenlang spendeten ihm die Zuschauer in dem Freilichttheater am Samstagabend noch einmal Beifall.

28.06.2015