Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Historiker Garton Ash bekommt den Karlspreis
Nachrichten Kultur Historiker Garton Ash bekommt den Karlspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 22.01.2017
Der britische Historiker Timothy Garton Ash. Quelle: dpa
Aachen

Der britische Historiker Timothy Garton Ash erhält für seinen Anstoß zu einer Wertedebatte in der europäischen Krise den Karlspreis 2017. Der herausragende Wissenschaftler sei ein überzeugender und bedeutender englischer Europäer und europäischer Engländer, erklärte das Karlspreis-Direktorium in Aachen. Die Verleihung soll am 25. Mai im Krönungssaal des Aachener Rathauses stattfinden.

Garton Ash sehe eine Ursache für die Brexit-Entscheidung der Briten in komplexen gesellschaftlichen Veränderungen, etwa durch Digitalisierung und Globalisierung, erklärte der Sprecher des Karlspreis-Direktoriums Jürgen Linden: „Garton Ash stellt sich die Frage, wie man an dieser Stelle den Menschen die Angst und die Zweifel nehmen kann, wie man andere davon abbringen kann, aggressiv oder gewalttätig zu werden.“

Europa muss mit seinen Werten reagieren

Der Wissenschaftler fordere, dass Europa mit seinen Werten wie Selbstbestimmung, Wahrhaftigkeit oder Toleranz reagieren müsse. Die Gesellschaft müsse einen offenen Dialog führen. „Es ist ein Ansatz, der antipopulistisch ist und uns im Augenblick hilft, auf ein Auseinanderfallen der Gesellschaft zu reagieren“, sagte Linden.

Das Werk des 61-jährigen Wissenschaftlers sei Anstoß einer vor allem in Europa notwendigen Debatte über Normen und Werte, stellte das Direktorium in seiner Begründung fest. Und in dieser Debatte dürfe man nicht Hasspredigern und Populisten das Feld überlassen.

Die krisenhafte Situation Europas habe sich durch den Brexit weiter zugespitzt. Es müsse um die Frage gehen, wie die Zukunft Europas und der Gesellschaft aussehe. Diese Frage habe kein Politiker in diesem Jahr beantwortet, nannte Linden als einen Grund, warum kein Politiker die Auszeichnung bekommt.

Timothy Garton Ash ist der 59. Träger des Preises, der nach Karl dem Großen (747/748-814) benannt ist. Im vergangenen Jahr war Papst Franziskus in Rom mit dem Preis ausgezeichnet worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Uraufführung "Kleiner Wahn" - Von Chat-Verlauf zur Schwangerschaft

Es war starker, aber guter Tobak, den das Werftpark-Theater bei der Uraufführung von Kleiner Wahn dem Publikum servierte. Junges Theater nennt sich die Spielstätte seit kurzer Zeit und in der Tat zieht die Inszenierung in diesem Fall eine ganz klare Grenze zwischen Kinder- und Jugendtheater.

Thomas Richter 22.01.2017

Maskierte Wrestler, Striptease und Rock'n Roll in Symbiose gab es am Samstagabend beim "Rock'n Roll Wrestling Bash" in Hamburg zu sehen. Während das "El Brujo's Gorechestra" dem Publikum im Club Grünspan im Stadtteil St. Pauli einheizte, lieferten sich Wrestler mit Namen wie "The Hillbilly Bruiser" oder "Boris The Butcher" akrobatische Schaukämpfe.

22.01.2017
Kultur Sebastian Krämer im Lutterbeker - Lebenshilfe voller Hintersinn

Sollte mal jemand etwas nicht verstehen, dann empfiehlt Sebastian Krämer eingangs des Konzerts das Einnehmen einer intellektuellen Pose. Und zwar den Klassiker, bekannt auch von vielen Vernissagen: Hand stützt Kinn.

Thomas Bunjes 22.01.2017