Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Jetzt doch: James Gunn darf wieder “Guardians of the Galaxy 3“ für Disney drehen
Nachrichten Kultur Jetzt doch: James Gunn darf wieder “Guardians of the Galaxy 3“ für Disney drehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 17.03.2019
Hat seinen Job zurück: Regisseur James Gunn. Quelle: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa
Los Angeles

Überraschende Kehrtwende bei Disney: Im vergangenen Sommer hatte das Hollywood-Studio James Gunn (52) gefeuert, nun ist der „Guardians of the Galaxy“-Regisseur für den dritten Teil der Superhelden-Reihe aus dem Marvel-Universum wieder an Bord. Er schätze Disneys Entscheidung zutiefst, schrieb Gunn am Freitag in einem Tweet. Zugleich bedankte er sich bei allen, die ihn in den vergangenen Monaten unterstützt hätten. Es war sein erster Tweet seit dem Sommer.

Gunn, der die ersten beiden Teile der Superhelden-Reihe um die Figuren Star-Lord, Gamora und Groot inszeniert hatte, war im Juli 2018 von Disney als vorgesehener Regisseur von „Guardians of the Galaxy 3“ gefeuert worden. Grund waren frühere Tweets, in denen Gunn Witze über Pädophilie und Vergewaltigungen gemacht hatte.

Gunn entschuldigte sich damals und erklärte, er habe provozieren und Tabus brechen wollen, um Reaktionen zu erzeugen. Die meisten der Einträge stammten aus den Jahren 2008 bis 2011. Sie waren von einer konservativ ausgerichteten Nachrichtenseite ans Licht geholt worden.

Chris Pratt hat sich für James Gunn eingesetzt

Die Stars der „Guardians of the Galaxy“-Reihe um Chris Pratt und Zoe Saldana hatten sich nach Gunns Rauswurf zunächst vergeblich für den Regisseur stark gemacht. Auch eine Petition im Internet konnte Disney erst einmal nicht umstimmen. Ein neuer Regisseur wurde nicht benannt. Laut „Deadline.com“ soll sich Disney-Chef Alan Horn in den vergangenen Monaten mehrmals mit Gunn getroffen und dann zusammen mit Marvel die Kündigung revidiert haben.

Zahlreiche Fans freuten sich im Netz über Gunns Comeback. „Willkommen zurück, James“, schrieb „Ant-Man“-Regisseur Peyton Reed zu einem Foto, das Gunn bei der Premiere des Marvel-Films „Ant-Man and the Wasp“ zeigt.

Nun hat Gunn alle Hände voll zu tun. Das Studio Warner Bros. beauftragte den Regisseur im Oktober mit der Fortsetzung von „Suicide Squad“. Der geplante Anti-Helden-Film mit Margot Robbie, Idris Elba und Jared Leto soll im August 2021 in die Kinos kommen. Über einen möglichen Drehstart für „Guardians of the Galaxy 3“ wurde zunächst nichts bekannt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Völlig neue Töne bei der Kieler Band Tears For Beers: Für ihr neues Album „The Last Ship“ konnten die sonst eher für rockigen Folk bekannten Musiker um Bandkopf und -gründer Lars Jensen den bekannten Produzenten Mark Smith (u. a. Johannes Oerding) gewinnen und haben den Pop für sich entdeckt.

Kai-Peter Boysen 17.03.2019

Rock’n’Roll-Sänger, Schauspieler und Entertainer: Peter Kraus wird 80. Musik hat er immer noch im Blut – und der Hüftschwung klappt auch noch gut, wie er sagt.

17.03.2019

Die Geigerin Alina Pogostkina verwandelte das 6. Philharmonische Konzert im Kieler Schloss in eine Sternstunde. Es gab Standing Ovations. Am Montag, 18. März, um 20 Uhr wird das Konzert wiederholt.

Oliver Stenzel 17.03.2019