Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Fahrplan durchs Stationendrama
Nachrichten Kultur Fahrplan durchs Stationendrama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 12.06.2018
Von Beate Jänicke
Szene auf der Greifswalder Straße: (v.li.) Kian Lorenz Anthony Ribeiro-Nelson, Tineke Juli Krumbeck und Anton Dürr vom Jugendclub. Quelle: Björn Schaller
Anzeige
Kiel

Roland Schimmelpfennig weilte zur Deutschen Erstaufführung seines Stückes "Die Straße der Ameisen" am Schauspiel Kiel. „Ich habe ihm bei der Gelegenheit unser Konzept beschrieben, sein Drama "Auf der Greifswalder Straße" als Stationenstück zu zeigen – und er fand es gut“, freut sich Wunderlich. Mit dem Jugendclub bringt sie die Inszenierung am heutigen Dienstag, 12. Juni, erstmals auf die Bühne des Werftparktheaters.

„Als gebürtige Berlinerin begleitet mich Schimmelpfennigs Stück schon lange“, erzählt Caroline Wunderlich. Nun bot sich endlich die Gelegenheit, es mit Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren zu erarbeiten: „Sie finden das Stück total klasse“.

Eine Collage von Straßenszenen

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist die Hauptfigur Rudolf. Er erfährt, dass er nur noch 24 Stunden zu leben hat. Auf der Greifswalder Straße, ein Ort im Berliner Osten, der symbolisch für ähnliche Orte steht, gibt eine Szenencollage Eindrücke von den ganz unterschiedlichen, auch verrückten Typen, die dort leben. „Sie wirken zunächst, als seien sie allein, aber dann hängen sie doch alle irgendwie miteinander zusammen“, erklärt Caroline Wunderlich: „Auch die Zeit spielt eine zentrale Rolle, denn sie bleibt für den Protagonisten irgendwann stehen, das hat dann Auswirkungen auf die anderen.“

Vier Teile, vier Bühnenorte

Den Text des Dramas hat der Jugendclub, bis auf einige Kürzungen, werkgetreu übernommen. Das Besondere an der Kieler Inszenierung ist die Aufteilung auf vier Stationen. „Jeder Zuschauer zieht am Anfang eine farbige Karte und bekommt eine Art Fahrplan ausgehändigt. Je nachdem, welche Farbe man hat, beginnt man an einem der vier Bühnenorte das Stück zu sehen und wandert nach 20 Minuten weiter zur nächsten.“ Auf der Hauptbühne, Probebühne, bei der Voliere und am Container wird jeweils ein anderer Part des Dramas gezeigt. Caroline Wunderlich: „Es ist eindrucksvoll zu sehen, wie sehr die Jugendlichen sich in die Themen des Stücks eingefunden haben und sie auf ihre eigene Weise ausfüllen.“

Premiere: heute, 12. Juni, 20 Uhr (Restkarten), weitere Vorstellungen: 14.6., 18 Uhr; 15.6., 20 Uhr; 17.6., 18 Uhr; Karten: Tel. 0431/901901; www.theater-kiel.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gelbe Karte für einen rassistischen Uniprof: Nach einer antimuslimischen Tirade im Vorlesungssaal soll er die Gescholtene rhetorisch schulen. Yvan Attals Komödie „Die brillante Mademoiselle Neila“ erzählt von der menschlichen Fähigkeit zur Selbstrevision.

12.06.2018

Die Schwedin Lykke Li verabschiedet sich mit ihrem vierten Album „So sad so sexy“ vom Indiepop. Trap und Hip-Hop regieren. Das ist halb so schlimm.

11.06.2018

Was für ein Abend! Die hiesigen Wortkünstler, die sich beim Schleswig-Holsteinischen Halbfinale des Poetry Slam in Lübeck und Flensburg ins „Endspiel“ zur Teilnahme bei der deutschsprachigen Meisterschaften in Zürich gedichtet haben, fochten im ausverkauften Kulturforum nun die Endrunde aus.

Thomas Richter 10.06.2018
Anzeige