Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Julia Jentsch sitzt in der Berlinale-Jury
Nachrichten Kultur Julia Jentsch sitzt in der Berlinale-Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 08.02.2017
Schauspielerin Julia Jentsch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Gemeinsam mit sechs weiteren Jurymitgliedern wird die 38-jährige Julia Jentsch über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären entscheiden. Das teilten die Berliner Filmfestspiele am Dienstag mit. Julia Jentsch wurde durch Filme wie „24 Wochen“ und „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ bekannt. Juryvorsitzender ist, wie von der Berlinale bereits angekündigt, der 78-jährige niederländische Regisseur Paul Verhoeven („Elle“, „Robocop, „Basic Instict“). Die Berlinale geht vom 9. bis zum 19. Februar.

In der Berlinale-Jury sitzen auch der isländische Künstler Olafur Eliasson, US-Schauspielerin Maggie Gyllenhaal („White House Down“) und der mexikanische Schauspieler und Regisseur Diego Luna („Frida“). Ebenfalls in dem siebenköpfigen Gremium: Die tunesische Filmproduzentin Dora Bouchoucha Fourati („Hedis Hochzeit“) und der chinesische Regisseur und Drehbuchautor Wang Quan'an, der 2007 mit „Tuyas Ehe“ den Goldenen Bären gewann.

Genau 399 Filme zeigt die Berlinale vom 9. bis 19. Februar. Im Bären-Wettbewerb konkurrieren 18 Filme um die Trophäen. Der Goldene Ehrenbär geht an die italienische Kostümbildnerin Milena Canonero, die mit Regisseuren wie Wes Anderson und Stanley Kubrick zusammenarbeitete. 

Von dpa/RND

Kultur Katie Freudenschuss im Metro-Kino - Komik mit vollem Körpereinsatz

Katie Freudenschuss. Die Frau heißt tatsächlich so. Kein Künstler-Pseudonym, sondern ein Name, mit dem man quasi auf die Bühne muss. Womit wir schon beim Thema wären: Auf Bühnen steht die Halbösterreicherin und Wahl-Hamburgerin schon seit langem und in vielen Eigenschaften: als Sängerin in den Begleitbands von Stefan Gwildis bis Dirk Darmstaedter, als Improtheaterspielerin und als Kabarettistin, zum Beispiel an der Seite von Bernhard Hoecker beim ZDF-Wochenrückblick Durchgedreht. Jetzt also ihr erstes abendfüllendes Solo Bis Hollywood is eh zu weit im Metro-Kino.

Beate Jänicke 30.01.2017
Kultur Komische Oper Berlin - Zauberei mit Bildern

Die britische Theatergruppe „1927“, die bereits vor einigen Jahren mit Mozarts „Zauberflöte“ an der Komischen Oper Berlin für einen außerordentlichen Erfolg sorgte, ist jetzt ein weiteres Mal in der deutschen Hauptstadt zu Gast und fasziniert das Publikum mit Igor Strawinskys Ballett „Petruschka“ und Maurice Ravels einaktiger Oper „L'enfant et les sortilèges“ (Das Kind und die verzauberten Dinge).

Jürgen Gahre 30.01.2017

Wegen des enormen Interesses an Konzerten in der Hamburger Elbphilharmonie legt das Konzerthaus im Hafen zusätzlich ein eigenes Sommerprogramm auf. Tickets für die insgesamt 19 Veranstaltungen vom 9. bis 31. August gibt es von Mitte Februar an, wie die Hamburgmusik gGmbH Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft am Montag mitteilte.

30.01.2017
Anzeige