Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Orgel von St. Nikolaus feierlich geweiht
Nachrichten Kultur Orgel von St. Nikolaus feierlich geweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 06.09.2015
Von Dr. Christian Strehk
Regionalkantor Werner Parecker zog in der Uraufführung seines mystischen Oratoriums Tabula Smaragdina alle Register. Quelle: Axel Nickolaus (Archivbild)
Kiel

Regionalkantor Werner Parecker zog in der Uraufführung seines mystischen Oratoriums Tabula Smaragdina alle Register einer Kopfkino-Ästhetik, um der frisch erstrahlenden Königin auf der Empore im Verbund mit zwei kleineren Schwestern (Interimsorgel und Truheninstrument) sowie den Kieler Philharmonikern mit allerlei Schlagwerk, Harfe und Bläser-Power zu huldigen. Im Zeichen und mit Worten, sogar in der konkretisiert mittelalterlichen Mönchsgestalt der ominösen Alchemisten-Legende Hermes Trismegistos wurden in vier Sätzen die Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer schöpfungsgeschichtlich beschworen. Der 36-jährige Komponist bewies enorme Klangphantasie, ließ es dröhnen, perlen, rauschen und knistern, zeigte mit Mut und Humor keinerlei Angst vor dräuendem Fantasy-Horror, Melodiekitsch oder Klangflächenredundanzen. Neue Musik war das ganz sicher nicht – aber eine fesselnde Breitwand-Filmsoundreise ins Reich des Unterbewussten allemal.

Im noch etwas wacklig erprobten Gefüge stimmten nur manchmal die Hierarchien nicht ganz. Während der Probsteichor geschickt verstärkt seine lateinischen Formeln herbeten konnte, verschwand die unverstärkte Solistin Lesia Mackowycz mit ihren lichten Tönen überwiegend im monströsen Gemurmel der entfesselten Erdgeister. Einen Effekt à la Andrew-Lloyd-Webber-Requiem schuf aber die Einbindung der eindrucksvoll standhaft zarten Kinderstimme der 10-jährigen Viktória Marie Schmidt. Da zeigte Pareckers Widmung des Oratoriums an seinen Sohn berührend plastische Wirkung. Das Publikum reagierte begeistert.

Vor der Pause geschah das, was bei solchen Feierlichkeiten eher üblich ist. Organisten (hier neben Parecker Thies Johannes Albert, Heiner Arden und Norbert Hoppermann) ertasteten sich und den Zuhörern mit möglichst breit gefächertem Repertoire (von Buxtehude bis John Williams’ Jurassic Parc) die Horizonte des Instruments. Fazit: Die Orgel der renommierten Firma Führer ist von den Kieler Spezialisten der Friedrichsorter Firma Paschen zu einem sehr harmonisch abgerundeten Ganzen mit warmen Tönen und weit gestaffelten 3D-Klangräumen aufgewertet worden. Die Orgellandschaft an der Förde hat dadurch weiter gewonnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Premiere im Landestheater - Lola: Im Strudel des ewigen Wohlstands

Der Film Lola (1981) ist der zweite Teil von Rainer Werner Fassbinders hoch gelobter „BRD oder Wirtschaftswunder-Trilogie“ . Er ist in seiner ästhetischen Anlage der vielleicht grellste Film des Meisters und verfügt trotz seiner tragisch resignierenden Anlage einen für Fassbinder ungewöhnlichen Humor. Zur Spielzeiteröffnung feierte die Theaterfassung des Stoffes am Sonnabend im Landestheater Rendsburg Premiere.

Thomas Richter 06.09.2015

Kristen Stewart, Eddie Redmayne, Ralph Fiennes und Juliette Binoche stellen beim Filmfest ihre neuen Werke vor. Die Schau im Wettbewerb stiehlt ihnen dann aber ein französischer Beitrag.

06.09.2015

Der Schauspieler Volker Bruch ("Unsere Mütter, unsere Väter") hatte durchaus Vorbehalte, als ihm die Rolle in der Fortsetzung des Komödienhits "Fack ju Göthe" angeboten wurde.

06.09.2015