Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur "Kiel goes Elphi": Benefiz fürs Schloss
Nachrichten Kultur "Kiel goes Elphi": Benefiz fürs Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.10.2018
Nach über 50 Jahren soll der architektonisch durchaus bedeutende Konzertsaal am Kieler Schloss stilgerecht renoviert werden. 25 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. Stadt und Land tragen, falls die öffentliche Hand wieder Eigentümer wird, jeweils ein Drittel der Kosten. Weiteres Geld muss über Spenden eingeworben werden. Quelle: Frank Peter
Kiel

Die Konzertgäste unterstützen mit ihren Eintrittsgeldern (von 35 bis 110 Euro) die Sanierung des Konzertsaales am Kieler Schloss. Der Dirigent erhofft sich unter dem Stichwort „Kiel goes Elphi“ maßgebliche Unterstützung für das bautechnisch überfällige 25-Millionen-Euro-Projekt. Geplant ist die stilvolle Überarbeitung der Foyers und des Saales aus dem Geist der Entstehungszeit Mitte der Sechziger Jahre – und eine zeitgemäße Anpassung von Klimatisierung, Beleuchtung, Service und Akustik.

Über 20 Busse auf dem Weg nach Hamburg

Ungefähr 1000 Unterstützer haben beim Veranstalter, den Musikfreunden Kiel, zusätzlich einen Bustransfer gebucht. Der gemeinützige Verein, Gründer und engster Partner der Philharmoniker seit 1907, hat dafür über 20 Busse gechartert, die irgendwie die verkehrstechnisch schlecht erschlossene Elbphilharmonie ansteuern sollen.

Gipfelsturm "Alpensinfonie" unter Georg Fritzsch

Dann will GMD Fritzsch in der vielgerühmten Akustik des ungewöhnlich gebauten Konzertraum-Zylinders Attraktives dirigieren: Richard Strauss’ spektakuläre „Alpensinfonie“, zuvor Beethovens „Viertes Klavierkonzert“. Solist ist der Bernstein-Preisträger Kit Armstrong.

Benefiz-CD und neuer Förderverein

An den Theaterkassen ist ab 10. Oktober außerdem eine Benefiz-CD zu 20 Euro mit einem Kieler Mitschnitt der „Alpensinfonie“ zu haben. Ab sofort können Spenden auch auf das Konto des neu gegründeten Fördervereins Konzertsaal am Kieler Schloss e. V. überwiesen werden (Förde Sparkasse, IBAN: DE19 2105 0170 1003 0625 59).

Von Christian Strehk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Berliner Autorin Inger-Maria Mahlke hat den Deutschen Buchpreis gewonnen. Ihr Familienroman „Archipel“ gibt Einblick in die europäische Geschichte und spielt auf Teneriffa. Erstmals seit fünf Jahren geht der Buchpreis wieder an eine Frau. Im Interview spricht die Autorin über ihr Aufwachsen auf Teneriffa und den Streit über ihre abgesetzte Verlegerin.

09.10.2018

Eine wuchtige Romanverfilmung in melancholischem Schwarz-Weiß von einem bayerischen Urviech, die komplizierten Beziehungen einer Patchworkfamilie vor grandioser Bergkulisse, und Flüchtlingsschicksale aus einer ungewöhnlichen Perspektive: die Filmtipps von Stefan Stosch.

09.10.2018

Zwischen Ewig- und Vergänglichkeit: Zerschneiden, Zerbröseln oder Zerfall schmälern den Preis von Kunstwerken nicht – wenn dazu eine gute Geschichte erzählt wird

09.10.2018