Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Hitlers lange Spur
Nachrichten Kultur Hitlers lange Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 31.08.2017
Von Jörg Meyer
Adolf Hitler auf dem Weg zu seinem offenen Wagen im „Wahlkampf“ für den Anschluss Österreichs in Klagenfurt, Kärnten, am 5. April 1938. Quelle: Edition Salzgeber
Kiel

Bevor am 2. November eine stark gekürzte, aber immer noch gut dreistündigen Fassung in die Kinos kommt, ist in Kiel die dreiteilige Festivalfassung zu sehen, die beim Filmfest München uraufgeführt wurde. Mit insgesamt siebeneinhalb Stunden Dauer verlangt sie vom Zuschauer einige Geduld, die aber durch bisher unveröffentlichte Archivaufnahmen und einen nie dagewesenen Blick auf Hitler belohnt wird.

Pölking hat in 18 Jahren Arbeit mehr als 120 Archive ausgewertet und über 900 Stunden Filmmaterial, zum Teil von zeitgenössischen Amateurfilmern, vieles schon in Farbe, gesichtet. Entstanden ist daraus ein Dokumentarfilm (produziert von Thorsten Pollfuß, Epoche Media), der in seinem enzyklopädischen Angang und in der Erzählweise außergewöhnlich ist

In 17 (in der Kino-Fassung 14) Kapiteln von "Ein Oberösterreicher – 1889 bis 1903" bis "Ein Selbstmörder – 1945" werden Hitlers Leben und verbrecherisches Wirken, seine vom Zeitgeist beeinflusste Ideologie und die seinen Weg bereitenden historischen Umstände und Akteure nachgezeichnet. Wenn man Hermann Pölking fragt, ob er nun wisse, wer Hitler war, antwortet er sibyllinisch mit hochaktuellem Bezug: „Ein sehr begabter Schauspieler, der ohne Hemmungen log – die gefährlichste Mischung, die es gibt.“

 Dreiteilige Festival-Fassung am Sonntag im Kino in der Pumpe. Teil 1: 13.30 Uhr, Teil 2 mit anschließendem Gespräch mit dem Regisseur: 16 Uhr, Teil 3: 19 Uhr. Teil 1 auch am Freitag, 20 Uhr, Teil 2 auch am Sonnabend, 20 Uhr. Infos zum Film: www.wer-war-hitler.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann, sein Publikum und die Bühne. Als früherer TV-Star Jackie Burke schwankt Robert De Niro“ in Taylor Hackfords „The Comedian“ zwischen Komik und Tragik. Was nach einem möglichen Comeback klang, wirkt ziemlich konstruiert. Und erheitert viel zu selten.

30.08.2017

Ein Personenschützer bekommt eine zweite Chance. Er soll einen Auftragsmörder lebendig beim Europäischen Gerichtshof abliefern. Regisseur Patrick Hughes macht Samuel L. Jackson und Ryan Reynolds in „Killer’s Bodyguard“ (Kinostart am 31. August) zu unfreiwilligen Buddys und brennt ein respektables Actionfeuerwerk ab.

30.08.2017

Streifzug durchs Leben eines Bildhauers: Jacques Doillon erzählt in „Auguste Rodin“ (Kinostart am 31. August) Dramatisches aus dem Leben des Wegbereiters der modenen Skulptur. Eine längst fällige Würdigung, die allerdings nicht in allen Aspekten gelungen ist.

30.08.2017