Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Großer Auftritt im Nachbarland
Nachrichten Kultur Großer Auftritt im Nachbarland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 30.11.2017
Von Konrad Bockemühl
Komponist, Pianist, nun auch Dirigent: Kit Armstrong. Quelle: Zandel
Schwerin

Der 25-jährige Ausnahmekünstler hat sich für den Festspielsommer im Nordosten 24 Konzerte und Veranstaltungen vorgenommen – er tritt als Solist an Klavier, Orgel und historischen Tasteninstrumenten auf, sowie als Komponist, Gesprächspartner auch zu Origami-Kunst und Physik, als Koch und Dirigent. In Sternberg wird Armstrong, so kündigte Intendant Markus Fein in Schwerin an, Händels Oratorium "Theodora" dirigieren. Der US-Amerikaner, von seinem Lehrer Alfred Brendel bereits 2008 als „größte musikalische Begabung, der ich in meinem ganzen Leben begegnet bin“ gepriesen, hatte 2014 den Solistenpreis der Festspiele MV gewonnen.

Mit Klassik-Stars wie den Geigern Daniel Hope (der ausgiebig sein 25. Bühnenjubiläum mit dem Pianisten Sebastian Knauer feiern will) und Pinchas Zukerman, den Pianisten Hélène Grimaud, Daniil Trifonov und Elisabeth Leonskaja und dem Dirigenten Christoph Eschenbach wollen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2018 ihre Position als drittgrößtes Klassikfestival bundesweit behaupten. Traditionell stellen sie im Gegensatz zum SHMF das Gros ihres Programmes mit insgesamt rund 130 Konzerten bereits im Spätherbst vor, um im Februar noch nachzulegen.

Erneut kündigte Intendant Markus Fein vom 15. Juni bis 16. September 2018 Konzerte auch an ungewöhnlichen Orten an – neben Kirchen, Schlössern, Scheunen und dem Landgestüt Redefin auch die Druckerei der „Ostsee Zeitung“, die Eisengießerei Torgelow, die Freester Bootswerft und der neue Plenarsaal des Landtags im Schweriner Schloss.

Bewährte Vermittlungsformate vom „Jahrmarkt der Sensationen“, über die „360 Grad“- bis zur Nachwuchs-Reihe „Junge Elite“ werden 2018 noch durch die Reihe „2 x hören“ auf Schloss Ulrichshusen ergänzt: Unterschiedliche Ensembles spielen ein und dasselbe Werk zwei Mal – in unterschiedlichen Instrumentationen und Raumsituationen.

Zum Festspiel-Sommer 2018 gehören auch wieder die großen Open Airs. Max Raabe und sein Palast Orchester gastieren im Park des Schlosshotels Fleesensee, Daniil Trifonov und das Konzerthausorchester Berlin unter Christoph Eschenbach im Park von Schloss Bothmer in Klütz. Mnozil Brass und Nils Landgren spielen in der Klosterruine Dargun. Das besucherträchtigste Event dürfte erneut das Kleine Fest im großen Park in Ludwigslust am 10. und 11. August werden.

Kartenvorverkauf ab heute unter Tel. 0385 / 5918585, www.festspiele-mv.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kanadier in Amerika. Auf seinem neuen Album „The Visitor“ (erscheint am 1. Dezember) setzt sich Neil Young mit dem Amerika in den Zeiten von Donald Trump auseinander. Und sagt den Bürgern Amerikas: Euer Land braucht nicht groß zu werden, ist doch alles längst passiert.

30.11.2017

Beziehungsfilm mal anders: „Whatever Happens“ erzählt vom Ende einer Beziehung und schlägt den Bogen zurück zum Verlieben. Dann springt Regiseur Niels Laupert wild vor und zurück in der Zeit, wobei er leider gelegentlich die Orientierung verliert.

30.11.2017

Als einen Künstler, der aus seinen Bildern alles Ungefähre, alles allzu Persönliche zu eliminieren suchte, beschrieb ihn der ehemalige Landesmuseumsdirektor Heinz Spielmann. Am 19. November, zwei Wochen nach seinem 90. Geburtstag, ist Bangert in Bad Segeberg verstorben.

Maren Kruse 29.11.2017