Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Künstler-Rankings: Eine Kaufempfehlung seit 1664
Nachrichten Kultur Künstler-Rankings: Eine Kaufempfehlung seit 1664
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 22.11.2018
Gerhard Richter ist laut „Kunstkompass“ der wichtigste Künstler – interessieren muss ihn das aber nicht. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Berlin

Nein, Gerhard Richter will nicht kommentieren, dass er wieder einmal den „Kunstkompass“ anführt, das alljährlich publizierte Künstler-Ranking. Warum auch? Er ist Superlative wie „teuerster lebender Maler“ gewöhnt. Gerade erst kam sein Leben als Film in die Kinos, wenn auch unter anderem Namen. Es muss ihn wirklich nicht mehr interessieren, wo er im „Kunstkompass“ steht.

Wobei: Wenn sein alter Rivale Georg Baselitz plötzlich auf die Pole Position vorrücken würde, wer weiß... Man darf vermuten, dass ihn das dann doch irgendwo fuchsen würde. Baselitz hat sich in diesem Jahr von Platz 4 auf Rang 3 vorgearbeitet. Platz zwei belegt nach wie vor der US-Konzeptkünstler Bruce Nauman.

Mehr zum Thema:
„Power 100“: #metoo gehört zu den Mächtigsten in der Kunstwelt

Das Ganze hat natürlich viel mit Eitelkeit zu tun: Spieglein, Spieglein... Aber Rankings erfüllen auch einen handfesten Zweck: Leute, die Kunst kaufen, sind nicht unbedingt die größten Kenner der Materie. Sie haben einfach Geld und wollen es außer in Aktien, Häuser, Jachten und Rennpferde auch in Bilder investieren. In den Rankings können sie nachschauen, wo man eventuell eine Wertsteigerung erzielen könnte. Besonders interessant für sie ist die „Kompass“-Liste „Stars von morgen“. Die Aufsteiger werden dieses Jahr angeführt von der in Frankfurt lehrenden Koreanerin Haegue Yang.

Künstler-Rankings: Seit 1664

Künstler-Rankings gibt es schon sehr lange. So erstellte der süddeutsche Benediktiner Gabriel Bucelinus 1664 eine Liste mit dem Titel „Die Namen der berühmtesten Maler Europas“. Er führte 166 Künstler auf, aber nur hinter einen einzigen Namen setzte er einen kurzen Kommentar: „Das Wunder unserer Zeit“ schrieb er dahinter. Er meinte Rembrandt. Was beweist, dass sich Bucelinus unglaublich gut auskannte, denn Rembrandt lebte weit entfernt in Amsterdam und war zudem keineswegs unumstritten. Andere Künstler - deren Namen heute nur noch Experten kennen – waren viel mehr in Mode und höher dotiert. Bucelinus hatte also wirklich den Durchblick.

Die Zusammenstellerin des vom Wirtschaftsmagazin „Capital“ veröffentlichten „Kunstkompass“, die Kölner Künstlerin und Journalistin Linde Rohr-Bongard, legt Wert darauf, dass sie ihre Methode bis zu einem gewissen Grad objektiviert habe. Seit 1970 misst der „Kompass“ die Resonanz von Künstlern in der internationalen Fachwelt. Mit Punkten bewertet werden Einzelausstellungen in großen Museen, Teilnahme an bedeutenden Gruppenausstellungen wie der Biennale in Venedig, Rezensionen in namhaften Magazinen, Ankäufe durch Museen, Ehrungen mit Auszeichnungen wie dem britischen Turner-Preis und noch einiges mehr.

Deutschland als größte Künstlernation?

Dennoch lässt sich über den Rang eines Künstlers immer streiten. So wird manch einer bezweifeln, dass Deutschland wirklich – wie vom „Kompass“ behauptet – die führende Künstlernation der Welt ist, noch vor den USA. Oder dass David Hockney nicht mehr verdient als Platz 47, Ai Weiwei Platz 51 und der Fotograf Wolfgang Tillmans Platz 58.

Mehr:
So nutzt der Starkünstler Ai Weiwei den Abriss seines Pekinger Ateliers zur Selbstinszenierung

Das Magazin „„Monopol“ kürte in dieser Woche ebenfalls die einflussreichste Persönlichkeit der Kunstwelt 2018 – und dort machte eben jener Tillmans das Rennen. Ein Unterschied zum „Kunstkompass“ ist, dass die „Monopol“-Redaktion wirklich nur auf das jeweilige Jahr schaut, während Rohr-Bongard Daten aus fast 50 Jahren einbezieht. Auf Platz 2 der „Monopol“-Liste landete interessanterweise die britische Künstlerin Sonia Boyce, die nichts anderes getan hat, als in Manchester ein Bild abzuhängen. Das Bild zeigt verführerische Nymphen, die aussehen wie 13 oder 14 Jahre alte Mädchen. Boyce entfachte damit eine international wahrgenommene Debatte über das Frauenbild in der Kunst. Dumm für Anleger: Eine solche Aktion kann man nicht kaufen. Sie ist einfach nur – ein Kunststück.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marvel erweitert das Comic-Universum: 2020 sollen zwei neue Filme des Verlags im Kino laufen. Auf einen neues Aushängeschild von Marvel haben sich die Branchenkenner schon geeinigt: Auf Jared Leto als Antiheld Morbius.

22.11.2018
Kultur „Momo“ im Sechseckbau - Wider die grauen Herren

Der Roman „Momo“ von Michael Ende aus dem Jahr 1973 ist längst ein Klassiker. Auch als Film und auf den Theaterbühnen wurde „Momo“ bekannt. Die Studententheatergruppe Die Theaterkommode bringt den Stoff um das Mädchen, das so gut zuhören kann, als Weihnachtsmärchen auf die Bühne des Sechseckbaus.

Beate Jänicke 22.11.2018

Thriller, Flüchtlingsdrama, Science Fiction oder doch nur religiös angehauchter Hokuspokus? In jedem Fall ist „Jupiter’s Moon“ (Kinostart: 22. November) eine politische Parabel.

22.11.2018