Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Die Leidenschaft fürs Buch
Nachrichten Kultur Die Leidenschaft fürs Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 08.09.2018
Von Beate Jänicke
Jedes Buch ein neues Abenteuer: Lektorin Rosa Wohlers. Quelle: Marco Ehrhardt
Kiel

„Das Besondere an meinem Job ist, dass jedes Buch ein neues Abenteuer ist. Ein Autor kommt mit einer Idee, und wir liefern ihm das nötige Knowhow, damit das bestmögliche Buch dabei herauskommt“, sagt Rosa Wohlers. Mögliche Fragen dabei sind: Wie steht es um die Qualität der Texte und Fotos? Wie viel Arbeit am Text ist noch nötig? Ist gebunden oder Paperback das passende Format? Im Wachholtz Verlag, bei dem Rosa Wohlers arbeitet, hat man sich auf regionale Sachbücher, Bild- und auch mal Lyrikbände spezialisiert, die „den Norden gut in Szene setzen“. Das reicht vom Buch über die Kieler Fischbar bis zum Lyrik-Band „Kiel im Gedicht“.

Der Autor soll sein Buch lieben können

„Meine Leidenschaft ist es, die Autoren so zu betreuen und mit ihnen ein Buch zu erarbeiten, das sie am Ende lieben - und das wir natürlich auch verkaufen können“, erklärt die 35-Jährige, die französische und spanische Philologie sowie Germanistik an der CAU studiert und dann promoviert hat. Eine Leidenschaft fürs Buch, die man ihr sofort abnimmt, wenn sie von ihrer Kindheit berichtet, in der die „typische Leseratte“, den größten Streit mit ihrer Familie darüber hatte, dass sie „beim Essen nicht lesen durfte“.

Ein eigenes Buch will sie nicht schreiben

„Bei Manuskripten merke ich sehr schnell, welchen Zugang der Autor zu Sprache hat“, beschreibt Rosa Wohlers ihren beruflichen Alltag. Einmal ein eigenes Buch zu schreiben, ist für sie übrigens keine Option. „Dann wäre ich falsch in meinem Job. Man muss für das Büchermachen brennen. Will man lieber selber schreiben, wäre man schnell frustriert.“

 Auch ein Faible für Comics

Auch außerhalb der Verlagsarbeit sind Lesen und die Beschäftigung mit Büchern das wichtigste Freizeitvergnügen. „Und Comics“, sagt Rosa Wohlers. Gemeinsam mit anderen betreibt sie seit Uni-Zeiten die Plattform „Closuer“, auf der wissenschaftliche Rezensionen von Grafic Novels oder auch von Comic-Sekundärliteratur verfasst und veröffentlicht werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Als Mensch bist du schön, aber dein Gesicht ist hässlich.“ Klare Worte, die Fanny an Ihren Ehemann Lette richtet. Und daran muss sich was ändern, notfalls mit Gewalt. Das ist in etwa die Exposition in Marius von Mayenburgs Farce "Der Hässliche", die in der Hansa 48 in Kiel ihre Premiere feierte.

Thomas Richter 08.09.2018

Geschichtstourismus liegt voll im Trend: Reisende fahren in historische Altstädte, besuchen urtümliche Alpendörfer und unberührte Landschaften. Doch wie authentisch und unverfälscht sind all diese Sehenswürdigkeiten der Vergangenheit wirklich? Und was suchen Touristen auf Reisen in die Geschichte?

08.09.2018

Klaren Verstand und Zurechnungsfähigkeit am Eingang ablegen und rein ins Konzert von Zebrahead! Die Party-Punks aus Los Angeles und ihre 500 Fans feierten am Freitag in der Pumpe in Kiel das Leben daneben mit Gitarren, Girls und Gerstensaft.

Kai-Peter Boysen 08.09.2018