Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Maler Andreas Brandt mit 80 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Maler Andreas Brandt mit 80 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 11.01.2016
Niebüll

Der 1935 in Halle/Saale geborene Brandt lebte seit 1986 in Niebüll und galt als einer der führenden Vertreter der Konkreten Kunst in Deutschland.

Brandt hatte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein Biologiestudium begonnen, siedelt aber 1955 nach West-Berlin um und studierte Kunst. Er arbeitete später als freier Maler und leitete von 1983 bis 2001 die Klasse für Textildesign im Fachbereich Industrial Design an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK).

"Im Mittelpunkt seiner minimalistischen Bildsprache stand die Bildfläche selbst, die "mit elementaren Mitteln - also mit Fläche und Farbe in ihrer Begrenztheit und Ausdehnung in Bewegung gesetzt werden und so im Bild autonomen Raum" schaffen soll", hieß es auf der Internetseite der HFBK.

Mit mehreren Auszeichnungen wurde das Schaffen des Malers bedacht, darunter der Camille-Graeser-Preis (Zürich/1990) und der Fred-Thieler-Preis für Malerei (Berlin/1995). Er habe mit seiner konstruktiv-konkreten Kunst einen neuen Freiheitsraum geschaffen, hieß es etwa in der Laudatio beim Fred-Thieler-Preis.

Als 2002 erstmals der Nordfriesische Kulturpreis für Literatur, Musik und Kunst vergeben wurde, ging dieser ebenfalls an Brandt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Sommertheater Kiel - Sturm und Rock

Der Sommer soll Kiel auch in diesem Jahr spektakuläres Open-Air-Theater bescheren: Auf dem Gelände des Seefischmarktes wird Schillers Erstlingswerk „Die Räuber“ zur Rockoper. Es inszeniert Generalintendant Daniel Karasek, die Musik schreiben Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff, Hauptsongwriter von Kettcar.

Ruth Bender 12.01.2016

Die neue Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), Maria Köpf, will die Region zum Filmstandort erster Klasse ausbauen. "Dazu gehört es, mehr spannende internationale Großprojekte wie etwa den 2013 hier gedrehten Spionagethriller 'A Most Wanted Men' nach Hamburg zu holen", sagte Köpf am Montag.

11.01.2016

Der Coburger Rückert-Preis geht in diesem Jahr an die türkische Schriftstellerin Sema Kaygusuz. Die Jury würdigte die 43-Jährige als herausragende Vertreterin der jüngeren türkischen Literatur.

11.01.2016