6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Im Streit vereint

Landestheater Im Streit vereint

Die Nacht, in der alles ist der ungewöhnliche Name des packenden Jugendstücks (ab elf Jahren), das in den Kammerspielen Rendsburg seine zu Recht gefeierte Uraufführung erlebte. Marisa Wendt schrieb die furiose Coming-Of-Age Geschichte als Auftragswerk des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters.

Voriger Artikel
Das sind die Weihnachtsmärchen 2017
Nächster Artikel
Schnauze mit Plauze

Unverkrampft in pubertären Erfahrungswelten: Eva Maropoulos (Miriam) und Lucie Gieseler (Hannah).

Quelle: Landestheater SH

Rendsburg. „Schauspiel ist keine Lüge, Schauspiel ist gelebte Ehrlichkeit“, sagt der ansonsten penetrant kumpelhaft schwadronierende Sebba, der Leiter einer Theater-AG im Jugendzentrum, zu seinen Schülerinnen Hannah und Miriam. Dummerweise sind sich die beiden Mädels von Anfang an spinnefeind. Die verwöhnte Hannah, Tochter eines finanziell erfolgreichen Immobilienhändlers, und die schnoddrige Miriam, auf der sozialen Hackordnung deutlich tiefer stehend, lassen kaum eine Möglichkeit aus, sich in die Wolle zu kriegen: da geht es um Stress mit den Eltern, dem häuslichen Umfeld, der ersten Liebe, der eigenen Unsicherheit, dem Aufbegehren, der Wut, die zuweilen nicht zu bändigen ist.

Unter der großartigen und vor Ideen nur so sprudelnden Regie von Lisa van Buren spielen als Gast-Schauspielerinnen Lucie Gieseler (Hannah) und Eva Maropoulos (Miriam) nicht nur ihre eigenen Figuren fulminant, sondern verkörpern auch alle anderen Personen des Stücks. Das passiert ganz unverkrampft und ist weithin sehr lustig.

Dann ist sie irgendwann da, die Nacht in der „ ...alles kaputt ging“, wie die Protagonistinnen den Titel des Stückes letztendlich ergänzen. Weil zu Hause nichts mehr geht, hauen beide ab und treffen sich unverhofft im „geilsten Underground-Punk-Schuppen der Welt“, dem Lieblingsort von Kilian. Es kommt zum finalen eruptiven Befreiungsschlag, bei dem sich die Mädchen die Wut, die Enttäuschung, den Frust, die Traurigkeit, aber auch die Hoffnung und ihr neues Selbstbewusstsein aus dem Leib schreien. Um damit schließlich zueinander zu finden. Wunderbar verschachtelt, lebhaft und durchwoben von vielen klugen Ideen erzählen Wendt und van Buren diese Geschichte. Das spiegelt sich auch im klugen und bühnenwirksamen Bühnenbild von Julia Scheeler.

W eitere Vorstellungen: Mi. 6.12. (Flensburg, kleine Bühne) und 14.12. (Schleswig, Trauminsel), jew. 18 Uhr. Auch als mobile Produktion buchbar. Tel. 04331/1400352 oder mobil@sh-landestheater.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3