2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Comedy mit Musik und Magie

Metro-Geburtstagsgala Comedy mit Musik und Magie

Vier Künstler, vier Genres, viermal Spaß beim KN Comedy Club: Die Geburtstags-Gala im sehr gut gefüllten Metro-Kino begeisterte mit Single-Vater-Comedy, punkigem Musik-Kabarett, verblüffenden Zaubertricks und nicht minder verblüffenden Kompositionen auf der Loop-Station.

Voriger Artikel
„Neue Schwarze Romantik“
Nächster Artikel
Elfriede Jelinek wird für ihr Lebenswerk geehrt

Zauberer Marc Weide (mit Zuschauer-Assistentin Nina) bei der Comedy-Geburtstagsgala im Metro-Kino.

Quelle: kpb:KAI-PETER BOYSEN

Kiel. Das Metro-Kino feiert elften Geburtstag, da darf die Comedy-Geburtstags-Gala nicht fehlen. Vorab gibt`s vom Geburtstagskind Sekt oder Saft und Popcorn, dann darf der Stuttgarter Stand-Up-Comedian Andreas Weber den nicht immer dankbaren Anfang machen. „Single-Dad“ ist die Comedy-Nische, die der bärige Künstler für sich beansprucht. Trotz hübscher Ansätze wie der männlichen Verwahrlosung, der Sinnlosigkeit von wiederverschließbaren Chipstüten und Schilderungen ausufernder Brettspiele will der Funke nicht so recht überspringen.

Das ist bei der Musik-Kabarettistin Dagmar Schönleber schon anders; die Kölnerin, die „schon ne ganze Weile 40“ ist, rät Frauen beim Buhlen um männliche Anerkennung zu mehr Fachvokabular, bedauert, dass Demobesuche mit zunehmendem Alter nicht leicht fallen („Da bleibt ja auch viel Wäsche liegen“), besingt „Reisende Rentner“ („Aida ist billiger als betreutes Wohnen“) und zerlegt sehr zum Vergnügen des Publikums Songtexte von Revolverheld.

Staunen und Lachen heißt es danach bei Marc Wilde, der vor kurzem Deutscher Vizemeister im Zaubern geworden ist. Mit guten Gags („Dieser Trick ist so alt, da war das Tote Meer noch krank“) und zum Teil scheinbar misslungenen Zaubertricks um verschwundene Münzen, Würfel, Löffel und Stifte sowie vertauschten Karten und T-Shirts versteht er es geschickt, das Publikum auf die falsche Fährte zu locken.

Der Vierte im Bunde ist Uli Grewe aus Emsdetten. Er war jahrelang Mitglied der Blue Man Group und ist jetzt zum Meister der Loop-Station avanciert. In hohem Tempo schichtet er mit Hilfe von Delay- und Distortioneffekt Sounds aufeinander und kreiert perfekte Versionen von Vangelis‘ „Chariots Of Fire“, der Top-Gun-Filmmusik oder Phil Collins‘ „In The Air Tonight“. Auch Karussellmoderatoren oder Radioanrufer („Ich wünsch mir „Time To Say Goodbye“ für meine Frau“) hat Uli Grewe perfekt drauf.

Ein guter Mix, den Metro-Booker Andre Liebmann da auf die Bühne geholt hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur 2/3