5 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Suchtpotenzial im Metro in Kiel

Musikkabarett Suchtpotenzial im Metro in Kiel

Kennengelernt haben sich die Berliner Sängerin Julia Gámez Martin und die schwäbische Pianistin Ariane Müller nach eigenem Bekunden in der Selbsthilfegruppe „Musical.“, heute machen sie Musikkabarett. Im gut besuchten Kieler Metro-Kino im Schloßhof wurde am Sonntag sofort das Feld abgesteckt.

Voriger Artikel
Behaarte Orangen und bissige Zimtschnecken
Nächster Artikel
TV-Entertainer Olli Schulz macht wieder Musik

Suchtpotenzial zeigten in Kiel Spielfreude.

Quelle: Michael Kaniecki

Kiel. Auf der Bühne einem Handlungsrahmen folgen zu müssen, zwang die Damen in ein Korsett, das sie wohl ihrer wahren Natur beraubte. Als aufgedreht-flippiges Duo namens Suchtpotenzial können Martin und Müller ihrer albernen, verspielten Ader im Musikkabarett nämlich freien Lauf lassen.

„Wir sind zu fett fürs Ballett und zu teuer für den 50. deines Vaters“, singen da Martin und Müller mit voller Überzeugung. Für die musische Begleitung an Klavier und Gitarre sorgt Müller, während Martin hauptsächlich singt und obendrein mit Händen und Füßen verdeutlicht. Suchtpotenzial arbeiten in ihrem Programm „100 Prozent Alko-Pop“ mitnichten einfach nur eine Nummer nach der anderen ab. Sie geben sich vielmehr absichtlich dilettantisch, unterbrechen etwa mitten im Song, um über Textpassagen zu diskutieren oder schnell noch drollige Definitionen loszuwerden. „Mundharmonika. Benannt nach einer Monika mit viel Mundbehaarung, durch die sie virtuos blasen konnte“, ist sich Ariane Müller sicher.

Von richtigen Songs kann daher nur bedingt die Rede sein. Müssens aber auch gar nicht sein. Stattdessen gleiten Suchtpotenzial fast unbemerkt plaudernd in das nächste Thema. Insbesondere die modernen Phänomene der Gegenwart wie Hipstertum, Gangsta-Rap oder die MeToo-Bewegung bekommen dabei reichlich Seitenhiebe verpasst. Das Duo harmoniert prächtig. Man kann sich richtig vorstellen, wie die Erfinderinnen des „Alko-Pop“ auch in ihrer Freizeit zusammen Schabernack treiben und sich über jegliche Klischees auslassen. Das Understatement vom Beginn ist da schnell wieder vergessen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur 2/3