Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Netflix will den letzten Film von Orson Welles vollenden
Nachrichten Kultur Netflix will den letzten Film von Orson Welles vollenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 15.03.2017
Netflix will den Film „The Other Side of the Wind“ von Orson Welles“ zu Ende produzieren. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Der Streaming-Anbieter werde die globalen Rechte an „The Other Side of the Wind“ erwerben und dessen Restauration und abschließende Produktion übernehmen, hieß es in einer Pressemitteilung vom Dienstag. Ein erbitterter Rechtsstreit und Finanzierungsprobleme hatten bisher die Produktion verhindert. Netflix teilte zunächst kein Erscheinungsdatum mit.

In „The Other Side of the Wind“ geht es um einen alternden Regisseur, der seine Karriere mit einem Skandalfilm wiederbeleben will. Welles begann mit der Produktion im Jahr 1970. Wegen Finanzierungsproblemen konnte er ihn aber bis zu seinem Tod im Jahr 1985 nicht vollenden.

Welles gilt mit Filmen wie „Citizen Kane“ und „Othello“ als einer der prägenden Regisseure Hollywoods. Allerdings schaffte es nicht jedes seiner Werke zum Erfolg.

Von dpa/RND

Kultur Kieler Kritikerlieblinge - Dem Hype traut die Band Leoniden nicht

Die Kieler Indie-Band Leoniden hat jüngst ihr Debütalbum veröffentlicht und wird plötzlich als eine der heißesten Newcomer-Bands der Republik gefeiert. Am Donnerstag, 16. März, präsentiert das Quintett seine Songs in der Kieler Pumpe.

Thomas Bunjes 14.03.2017
Kultur Besuch bei Annegret Zucker - Im eisblauen Farbenmeer

Dreimal in sechs Jahren hat es Annegret Zucker nach Island gezogen. Und in diesem Sommer soll es die vierte Reise auf die Insel im Nordmeer sein, die künstlerisch einen Wendepunkt für die 72-jährige Kieler Malerin bedeutete.

Maren Kruse 14.03.2017
Kultur Wegen „schwulen Moments“? - Disney-Film wird in Malaysia nicht gezeigt

Die Realverfilmung von „Die Schöne und das Biest“ sorgt in Malaysia für Aufsehen. Der Kinostart des Disney-Films wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Zuvor wurde bereits eine Szene aus dem Film herausgeschnitten, die als „schwuler Moment“ kritisiert wurde.

14.03.2017
Anzeige