Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Pegasus Preis für Ohnsorg-Theater
Nachrichten Kultur Pegasus Preis für Ohnsorg-Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 15.06.2009
Hamburg

Das Kriminaldrama von Simon Moore nach Stephen Kings Romanvorlage wurde von Jürgen Witt bruchlos und schlüssig in norddeutsches Milieu und plattdeutsche Sprache übertragen. Darüber hinaus werde Intendant Christian Seeler für seinen Mut ausgezeichnet, diesen beklemmenden Thriller aufzuführen. Der Preis für die Hamburger Privattheater wird jedes Jahr von dem Energiekonzern ExxonMobil verliehen.

Die Jury lobte auch die Gesamtleistung der Privatbühne: acht Produktionen, davon drei plattdeutsche Erst- und zwei Uraufführungen. Das Preisgeld soll helfen, in der nächsten Spielzeit eine Inszenierung zu ermöglichen, die sonst nicht oder nicht in der Form hätte realisiert werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Erste Uraufführung der Choreographin Pina Bausch im renovierten Opernhaus Wuppertal - Pina Bausch: Mann ist überflüssig

Das Mädchen kniet auf allen Vieren. Verstört blickt es vor sich hin. In seinem weißen Nachthemd erinnert es an die selbstverlorene Gestalt in Café Müller, die die fast 69-jährige Pina Bausch noch immer selber tanzt. In Wuppertal feierte ihr neues, noch titelloses Stück Uraufführung.

15.06.2009
Kultur Landtag: „Paare“ setzt die Künstler Gymnopoulos und Fritz in Beziehung - Kieler Landtag: Die Künstler Gymnopoulos und Fritz in Beziehung gesetzt

Sie sind beide in Köln geboren und kamen beide in den 70ern nach Schleswig-Holstein, wo sie bis heute leben: Marianne Gymnopoulos in Flensburg, Gunther Fritz in Lübeck.

15.06.2009
Kultur Vor der Premiere: Sandra Leupold inszeniert Tschaikowskys „Pique Dame“ an der Oper Kiel - Vor der Premiere: Sandra Leupold inszeniert Tschaikowskys „Pique Dame“

Wer sich mit den düsteren Mächten einlässt, der muss dafür bezahlen. In der Regel mit dem Tode. Sandra Leupold sagt, sie habe die Regiekeule diesmal zu Hause gelassen, „man muss nur die Mächte verstehen lernen, die hier die Figuren schieben.“ Ihre deutschsprachige Inszenierung von Peter Tschaikowskys

Pique Dame hat am Sonnabend im Kieler Opernhaus Premiere.

14.06.2009
Anzeige