Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Pina Bausch: Mann ist überflüssig
Nachrichten Kultur Pina Bausch: Mann ist überflüssig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 15.06.2009
Wuppertal

Zwei Männer kommen hinzu, wollen helfen. Sie heben die Tänzerin hoch, doch sie schreit los wie traumatisiert. Immer wieder. Eine Szene, wie wir sie aus den frühen Stücken der weltberühmten Wuppertaler Choreografin kennen. Sie wird am Ende wiederholt und rahmt die erste Uraufführung im renovierten Opernhaus ein wie eine mahnende Erinnerung. Denn inzwischen scheinen die Frauen psychisch gesundet. Auf die Zeiten des Kriegszustandes zwischen Mann und Frau folgte Ende der 90er-Jahre die Versöhnung im Wellness-Paradies. Im noch titellosen neuen Stück 2009 haben sich die Frauen unabhängig gemacht. Der Mann - das überflüssige Wesen. Widmete Pina Bausch ihre Arbeit im vergangenen Jahr noch der reiferen Weiblichkeit, dominiert diesmal die jüngere Generation.

Das Lächeln hat sich verändert. Früher verband es erotische Herausforderung mit Unnahbarkeit, heute signalisiert es Coolness, geschäftsmäßige Überlegenheit. Wenn Azusa Seyama von Fernando Suels Mendoza mit einem roten Band traktiert wird, wickelt sie dieses wie ein weiblicher James Bond um ihre Wade und tritt ihn vor das Schienbein. Morena Nascimento, beeindruckend als Neuzugang in der Kategorie Vollweib, reißt zwei Männern die T-Shirts vom Leib. Dann lässt sie sie Liegestütze machen, während die Tänzerin auf ihren Rücken triumphierend posiert. Und eine strahlende Asiatin tanzt mit einer Trophäensammlung aus lauter Herrenhemden um die Hüften gebunden - ein zufriedenes Spielkind. Entsprechend hat Marion Cito den Frauen herrliche Kleider in bunten Farben und edlen Stoffe angezogen, die Männer hingegen dunkel eingekleidet.

Das neue Bausch-Stück ist eine Koproduktion mit Chile, wo das Ensemble im Februar Eindrücke sammelte. Mit dem südamerikanischen Land hat der Abend allerdings nur wenig zu tun. Aus einem Solo von Dominique Mercy könnte man den Putsch der Generäle und die Brutalität des Pinochet-Regimes herauslesen. Der Franzose, seit 1973 im Ensemble, ist diesmal der einzige Altstar. Er tanzt den Vater-Sohn-Konflikt, gibt den Liebhaber mit Lebenserfahrung. Gelassen wandert er durch die Szenen, lächelt über das Verhalten der geschlechtsreifen Großstädter, gleitet in seinen raumgreifenden Bewegungen dahin.

Pina Bausch konzentriert sich wieder auf kleine Szenen und Soli, meist von schwebender Eleganz. Ensembles gibt es wenige, dafür besonders schöne. Ihre Phantasie schlägt sanfte Purzelbäume, wenn alle 16 Tänzer in einer Schlange hintereinander am Boden sitzen und sich durch die Haare streichen. Hinreißend, wenn Frauen und Männer getrennt bäuchlings zwei bewegte Fresken bilden. Köpfe, Hände, Arme - der ganze Oberkörper tanzt. Erstaunlich, welch delikate Bewegungen der großen Choreografin eingefallen sind. Und immer neue. Ovationen durften dafür nicht fehlen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mit 35000 Euro dotierte Pegasus Preis geht in diesem Jahr an das Hamburger Ohnsorg-Theater. Insbesondere die Inszenierung

Misery von Klaus Engeroff habe die unabhängige Jury beeindruckt, teilte ExxonMobil gestern in Hamburg mit.

15.06.2009
Kultur Landtag: „Paare“ setzt die Künstler Gymnopoulos und Fritz in Beziehung - Kieler Landtag: Die Künstler Gymnopoulos und Fritz in Beziehung gesetzt

Sie sind beide in Köln geboren und kamen beide in den 70ern nach Schleswig-Holstein, wo sie bis heute leben: Marianne Gymnopoulos in Flensburg, Gunther Fritz in Lübeck.

15.06.2009
Kultur Vor der Premiere: Sandra Leupold inszeniert Tschaikowskys „Pique Dame“ an der Oper Kiel - Vor der Premiere: Sandra Leupold inszeniert Tschaikowskys „Pique Dame“

Wer sich mit den düsteren Mächten einlässt, der muss dafür bezahlen. In der Regel mit dem Tode. Sandra Leupold sagt, sie habe die Regiekeule diesmal zu Hause gelassen, „man muss nur die Mächte verstehen lernen, die hier die Figuren schieben.“ Ihre deutschsprachige Inszenierung von Peter Tschaikowskys

Pique Dame hat am Sonnabend im Kieler Opernhaus Premiere.

14.06.2009