Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Ravel-Edelsteine – in Mozart gefasst
Nachrichten Kultur Ravel-Edelsteine – in Mozart gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 27.08.2017
Mit links: Der Pianist Alexandre Tharaud (re.) und Dirigent Andrew Manze – hier allerdings beim Konzert in der Lübecker Musikhalle. Quelle: Axel Nickolaus

Die ließen sich vom Parfum verführen, das die Sopranistin Christiane Karg schon auf ihrer prachtvollen Berlin-Classics-CD in Ravels köstlichem kleinen Zyklus Shéhérazade impressionistisch duften lässt – die Zauberflöte im asiatischen Garten der Lüste inklusive. Karg trifft die Lockrufe sehr schön, bleibt aber mit ausgestellt klarer Diktion der Tristan-Klingsor-Texte und einer leicht herben Note dabei jeglichem Kitsch fern.

Für das andere, allerletzte Ravel-Highlight des SHMF-Schwerpunkts sorgt der neben Aimard und Thibaudet im Moment wohl bedeutendste französische Pianist: Alexandre Tharaud. Der 48-jährige Pariser hat sich die Mühe gemacht, jenes tiefernste D-Dur-Klavierkonzert für die linke Hand einzustudieren, das für den kriegsverletzten Pianisten Paul Wittgenstein entstand.

Gleich vom knurrenden Kontrafagott-Thema an stellt sich Faszination ein. Eingefasst vom prismaklar aufgefächerten Farbenspiel der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze erfasst Tharaud den rubinrot schillernden, sagenhaft virtuos aus der Bassregion heraufwogenden Klavierpart perfekt und prägnant. Der jüngst von der Pianistin Ulrike Payer dankenswerterweise aus dem Dornröschenschlaf erweckte Bösendorfer-Imperial erweist sich dabei als ideales Medium. Wer die Augen schließt, hält die Beschränkung auf eine Spielerhand genauso für undenkbar wie in der charismatischen Skrjabin-Zugabe (Prélude op. 9 Nr.1) nach dem Bravo- und Beifallssturm.

Wenn es zu Konzertbeginn und -ende um Mozart geht, explodiert der Londoner Kapellmeister Andrew Manze am Pult geradezu. Und man staunt, wie wendig und theaternah gestenreich die Hannoveraner die energiegeladenen Sätze abschnurren lassen.

Von Christian Strehk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eignet sich ein Bahnhof als Ort für ein Chorkonzert? Seit Freitagmittag steht fest: unbedingt. Nebengeräusche wie Motorengebrumm und Durchsagen treten in den Hintergrund, als Nicolas Fink, Dirigent des Schleswig-Holstein Festival Chores, auf einer Hebebühne mitten im Kieler Hauptbahnhof in die Höhe fährt.

Beate Jänicke 25.08.2017
Kultur 171 000 Besucher - SHMF zieht Rekordbilanz

Zwei Tage vor dem großen Finale in der Sparkassen Arena Kiel hat das SHMF am Freitag eine Rekordbilanz gezogen: 171.000 Besucher wurden in diesem Sommer an den 107 Spielstätten in 63 verschiedenen Orten des Nordens verzeichnet. Das entspricht einer Auslastung von 90 Prozent.

Konrad Bockemühl 25.08.2017
Kultur Bernhard Eder in Kiel - Schwermütige Lieder im Biergarten

Kiel. "Remake" heißt das aktuelle Cover-Album von Bernhard Eder. In der Kieler Forstbaumschule interpretierte der österreichische Singer-Songwriter Songs wie Depeche Modes "I Feel You" oder "Heite Drah I Mi Ham" von Wolfgang Ambros, auf eine zurückhaltende, dennoch nicht weniger intensive Art.

Thomas Bunjes 25.08.2017
Anzeige