Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Festivalklang in der Elbphilharmonie
Nachrichten Kultur Festivalklang in der Elbphilharmonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 16.08.2017
Großer Auftritt: Das Festivalorchester und der Chor unter der Leitung von Christoph Eschenbach in der Elbphilharmonie. Am Flügel: Christopher Park. Quelle: Claudia Hoehne

Gleich den ersten Akkordschlag und die erste Blue-Note-Wendung in George Gershwins Concerto in F nutzt der Pianist zu einer Farbexplosion und groovender Gestaltungsfreiheit. Allenfalls im Finale spürt man die Erdenschwere, sich in zwei Tagen ein technisch anspruchsvolles Solokonzert „draufzuschaffen“, das man zuletzt vor einem halben Dutzend Jahre in den Fingern hatte. In den ersten beiden Sätzen begeistert der Bamberger jedenfalls restlos mit einer wunderbar frech, frei und filigran swingenden Interpretation – deren Feintuning er mit Chopins cis-Moll-Nocturne op. posth. noch „con gran espressione“ die Krone aufsetzt.

In seinem Mentor Christoph Eschenbach hat der 30-Jährige zudem am Pult einen optimalen Partner. Denn der Maestro mag ja ganz von deutsch-romantischer Tradition geprägt sein, als Chefdirigent in Philadelphia und zuletzt in Washington D.C. hat er offenbar aufgesogen, wie man Gershwins kunstvoll angejazzte US-Symphonik aus den Wilden Zwanzigern optimal aufs Parkett bringt.

Wieder ist es mehr als erstaunlich, auf welches Niveau in Sachen Zusammenspiel und verdichteter Klangkultur der jungdynamisch wirkende 77-Jährige die im orchestralen Format letztlich ja völlig unerfahrenen jungen Musiker des Schleswig-Holstein Festival Orchesters in kurzer Probenzeit gebracht hat.

Das gilt dann auch für die noch heikleren Beiträge zum Maurice-Ravel-Schwerpunkt des diesjährigen SHMF. Hinein mischt sich immer wieder der von Nicolas Fink einstudierte Schleswig-Holstein Festival Chor. Er begeistert mit warm strömenden, aufblühenden chorsinfonischen Klang. Das dreistündige, bejubelte Konzert schließt mit Ravels Jahrhundert-Hit, dem Boléro, als Zugabe.

Von Christian Strehk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kino mit historischem Auftrag: Der Film „The Promise“ (Start am 17. August) verquirlt eine Liebesgeschichte mit dem Genozid an den Armeniern. Der nordirische Regisseur Terry George vermag den Widerspruch zwischen historischem Trauma und Romanze nicht aufzuheben.

16.08.2017

Freundinnen unterwegs in der Hauptstadt: In „Tigermilch“ (Kinostart: 17. August) folgt Regisseurin Ute Wieland zwei Mädchen aus dem Sozialwohnungsblock, die zwischen erwachender Sexualität und Abschiebung stehen. Ihren Darstellerinnen Emily Kusche und Flora Li Thiemann sieht man gerne zu.

16.08.2017

Alle naslang suchen im Kino Kinder ihre verschwundenen Mütter oder Väter. In Ben Stassens sechstem Kinofilm „Bigfoot Junior“ (Kinostart am 17. August) wird der Sohn schnell fündig, muss aber erkennen, dass sein Erzeuger ein Monster ist. Ein nettes Monster freilich.

16.08.2017
Anzeige