Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Sam Smith stellt gefühlsbetonten Bond-Song vor
Nachrichten Kultur Sam Smith stellt gefühlsbetonten Bond-Song vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 25.09.2015
Sein Ziel: Sam Smith will mit den anderen Bond-Songs mithalten. Quelle: Britta Pedersen

Selbst wenn man nicht wüsste, das Sam Smiths "Writing's On The Wall" ein Bond-Song ist, man könnte es erahne.

Die dramatischen Streicher, dazu die Klavierlinie - das sind klassische Versatzstücke des Bond-Sounds, die der Sänger ("Stay With Me") im Titelsong zum neuen Bond-Film "Spectre" verwendet. Textlich aber grenzt sich der vierfache Grammy-Gewinner klar von anderen Bond-Songs ab.

Der Song ist am Freitag veröffentlicht worden, der Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle kommt ab 26. Oktober in die britischen und ab Anfang November in die deutschen Kinos.

Wo Titel wie Chris Cornells "You Know My Name" oder "Another Way to Die" von Jack White und Alicia Keyes sich thematisch eng an die Vorlage hielten und sich mit dem Bond-Thema "Leben und sterben lassen" beschäftigten, schlägt Smith eine andere Richtung ein. "How do I breathe", haucht der Sänger, wie soll ich atmen, "when you're not here I'm suffocating" - wenn du nicht hier bist, ersticke ich. Und auch wenn die Streicher den ganzen Song hindurch auf ein bombastisches Finale hinzustreben scheinen, wird diese Erwartung enttäuscht.

Weniger macho also, mehr Gefühl - kann das ein guter Bond-Song sein? Die Meinungen sind geteilt: Ex-Bond Roger Moore nannte den Song "sehr eindringlich und wundervoll instrumentiert". Der britische Schauspieler und Comedian Omid Djalili, der eine Nebenrolle in "Die Welt ist nicht genug" hatte, sagte: "Wen dieser Song nicht bewegt, der hat keinen Puls."

Andere waren weniger enthusiastisch. "Man braucht eine hohe Toleranzschwelle für Falsett, um sich das ganze Ding anzuhören", kommentierte der "Guardian" trocken in seiner Rezension und spielte damit auf Smiths typischen Stimmlage an. Colin Paterson, Unterhaltungs-Experte der BBC, sagte, Smiths Versuch sei "gut genug, aber kein Klassiker." In den Sozialen Netzwerken fielen die Kommentare ebenfalls gemischt aus: Von "Jetzt schon süchtig" bis "Reißt mich nicht vom Hocker". I

Sam Smith selbst will nicht vom ganz großen Erfolg sprechen. "Ich glaube nicht, dass das ein Nummer-Eins-freundliches Lied ist", sagte der 23-Jährige am Freitag im BBC Radio 1, bevor "Writing's On The Wall" zum ersten Mal zu hören war.

Auch im Radio Capital FM gab er sich bescheiden: "Ich freu mich, dass die Leute es hören können, und hoffe, dass es dem Film und dem Vermächtnis gerecht wird", sagte der vierfache Grammy-Gewinner ("Stay With Me").

Dass Smith es nicht einfach haben würde, war indes abzusehen. Erwartungen an die Bond-Songs sind immer hoch, und "Skyfall", das Lied von Smiths Vorgängerin Adele, war eines der erfolgreichsten seit langem: "Skyfall" kletterte in vielen Ländern ganz nach oben in den Charts und gewann zahlreiche Preise, unter anderem einen Oscar und einen Grammy.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Musikfestivals - Festival von Format

Mit Schostakowitschs großer 10. Sinfonie ging am Wochenende in Wismars Georgenkirche das mit drei Monaten längste der großen sommerlichen Musikfestivals in Deutschland zu Ende. Keine leichte Kost unter schwierigen akustischen Bedingungen. Überhaupt wird es den Besuchern der Festspiele Mecklenburg- Vorpommern nicht immer nur leicht gemacht.

Konrad Bockemühl 25.09.2015
Kultur Kieler Musikerin Diane Hunger - Leidenschaft Saxofon

Die musikalische Neigung schwelte in der Familie von Diane Hunger. Der Durchbruch kam in der Obhut der Kieler Musikschule Hummel mit dem Saxofon in der dort angesiedelten Bläserharmonie. Inzwischen ist die Kielerin als Dozentin und mit eigenem Saxofon-Ensemble in Amerika aktiv.

Dr. Christian Strehk 25.09.2015

1939. Die Welt steht in Flammen. Astrid Lindgren schreibt Tagebuch. Sie erzählt von ihrem vom Krieg fast unberührten Alltag in Schweden - und dokumentiert das Geschehen in Europa zugleich auf besondere Weise.

25.09.2015
Anzeige