Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Schauspielerin Ursula Lingen mit 86 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Schauspielerin Ursula Lingen mit 86 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 21.10.2014
Ursula Lingen (m.) als junge Frau mit ihrem Vater Theo und ihrer Mutter Marianne. Quelle: dpa

h. Auch im Film und im Fernsehen hatte sie zahlreiche Rollen wie in der Krimiserie "Derrick". Am Wiener Burgtheater stand sie zuletzt in den Direktionen Claus Peymann und Klaus Bachler als Partnerin von Michael Heltau im Zwei-Personenstück "Love Letters" auf der Bühne. Lingen starb nach langer Krankheit am Montag.

Die Tochter von Theo Lingen (1903-1978) und der jüdischen Sängerin Marianne Zoff wuchs in Berlin auf und zog mit ihrer Familie vor Ende des Zweiten Weltkriegs nach Wien. Der Umstand, dass Adolf

Hitler den damaligen "Spaßmacher der Nation" mochte, rettete seine jüdische Frau und ihre Familie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten.

Ursula Lingen trat nach ihrer Schulzeit schnell in die beruflichen Fußstapfen ihres Vaters. 1947 stand Lingen zum ersten Mal im Volkstheater Wien auf der Bühne, später zog es sie mit

großem Rollenrepertoire nach Berlin, Bayreuth, an die Münchner

Kammerspiele und das Hamburger Thalia Theater.

1990 übernahm sie kurzzeitig die Leitung der Hamburger Kammerspiele. 1994 starb ihr Mann, der Regisseur und Schauspieler Kurt Meisel. In den folgenden Jahren wurde es immer stiller um die Schauspielerin. Schließlich nahm sie keine Rollen mehr an und lebte zurückgezogen in Wien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Vor allem seine Porträts des rauchenden Revolutionärs Che Guevara machten ihn weltberühmt. Am Montag ist der Schweizer René Burri im Alter von 81 Jahren zu Hause in Zürich gestorben, wie sein langjähriger Freund, der Berner Fotograf Michael von Graffenried, der Schweizer Nachrichtenagentur sda bestätigte.

21.10.2014

Straßenproteste draußen, einige Buhrufe und Störungen im Saal, aber am Ende viel Applaus - die als antisemitisch kritisierte Oper "The Death of Klinghoffer" hat am Montagabend in New York Premiere gefeiert.

21.10.2014

Von Max Ernst bis Mark Rothko, von René Magritte bis Frida Kahlo - 20 Meisterwerke des 20. Jahrhunderts werben in Berlin für ein neues Museum der Moderne. Die Bilder stammen aus der Sammlung des Ehepaares Heiner und Ulla Pietzsch, das seine hochkarätige Kollektion dem Land Berlin als Geschenk zugesagt hat - vorausgesetzt, die Werke werden auch gezeigt.

21.10.2014
Anzeige