Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Pop-Musical auf dem MFG-5-Areal
Nachrichten Kultur Pop-Musical auf dem MFG-5-Areal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.01.2018
Von Konrad Bockemühl
Große Pläne auch für den Sommer: Generalintendant Daniel Karasek und sein kaufmännischer Direktor Thomas Heskia. Quelle: Ulf Dahl

Generalintendant Daniel Karasek will derzeit noch nicht mehr verraten, als dass es erneut ein „Pop-Musical“ werden soll. Er hält nach "Romeo und Julia" und "Die Räuber" an der bewährten Mischung fest: Ein Schauspiel-Klassiker, ein Komponist, eine Band.

Weil der schon bewährte Standort an der Probebühne Neue Salzhalle im Bereich der Schwentinemündung in diesem Jahr wegen Einrüstung und Bauarbeiten nicht zur Verfügung steht, wurde nach Alternativen gesucht. Auf dem ehemaligen MFG-5-Areal in Holtenau spiele man „auf freiem Feld“ mit Blick auf die Kieler Förde, kündigte Karasek eine „atemberaubende Kulisse“ an. Der neue Standort bietet auch mehr Platz: In 14 Vorstellungen soll die Tribüne diesmal jeweils 1000 statt bisher 500 Besucher fassen.

Die Neue Salzhalle, erst 2012 gebaut, ist bereits seit 2016 eingerüstet, nachdem an verschiedenen Stellen Feuchtigkeitsschäden festgestellt worden waren. Die ZTS Grundstücksverwaltung als Hausherr führt seitdem einen Rechtsstreit mit mehreren Baufirmen. Geschäftsführer Rainer Morawetz spricht von Mängeln an Dach, Fenstern und Fassade. Bis heute liege noch kein Schadens-Gutachten vor. Es wird nun im Frühjahr erwartet, dann endlich kann ausgeschrieben und gebaut werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schweizer Fotokünstler Christian Tagliavini rückt eine vergangene Epoche in die Gegenwart. Sein Zyklus „1406“ ist  in der Berliner Galerie Camera Work zu sehen.

05.01.2018

Er schrieb über den Holocaust, ohne ihn zu beschreiben. Das Grauen entsteigt dem Untergrund seiner Texte. In der Nacht zum Donnerstag ist Aharon Appelfeld, einer der produktivsten und angesehensten Schriftsteller Israels, im Alter von 85 Jahren gestorben.

04.01.2018
Kultur Ausblick auf das Kulturjahr 2018 - Theaterjahr 2018 mit Fontane und Karl Marx

Die besten Filme, die spannendsten Ausstellungen und die lohnendsten Konzerte: Wir blicken auf die Höhepunkte des Kulturjahres 2018. Zum Abschluss der Serie gehen wir ins Theater mit Rainald Grebe und Helmut Berger.

04.01.2018
Anzeige