Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Musical mit Wasserkante
Nachrichten Kultur Musical mit Wasserkante
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 14.03.2018
Von Ruth Bender
Jazz-Pianist Martin Tingvall komponiert die Musik zum Sommermusical in Kiel-Holtenau. Quelle: Michael Kaniecki
Anzeige
Kiel

"Das ist eine große Aufgabe für uns", sagte Generalintendant Daniel Karasek, der das Sommertheater auch inszenieren wird, bei der Pressekonferenz im Schiffercafé am Tiessenkai. Zum einen, weil die Tribüne vor der maritimen Kulisse diesmal mit 950 Zuschauern fast doppelt so viele fasst wie an der Schwentinemündung (500). Zum anderen, weil auf der Bühne nicht nur gespielt, sondern auch gesungen und gesteppt wird.

Die Fantasie-Insel Illyrien, auf der Shakespeare sein Drama angesiedelt hat, stellt sich Bühnenbildner Lars Peter als blaue Wolke vor; die Kostüme designt Claudia Spielmann.

Mit dem Pianisten Martin Tingvall konnte das Theater Kiel den "Popstar des Jazz" für den "Soundtrack" gewinnen. Der hat zwar schon mit Udo Lindenberg Musik gemacht und für den Kölner "Tatort" Musik geschrieben - "Theater aber", so der Schwede mit Wohnsitz Hamburg, "das war sehr neu. Ich mache ja sonst nur Instrumentalmusik." Mit der Sängerin Regy Clasen hat sich Tingvall prominente Hilfe an die Seite geholt; die Hamburgerin ist hauptsächlich für die Songtexte zuständig. 

14 Vorstellungen sind vom 29. Juni bis 14. Juli geplant. Auch das Public Viewing wird vielerorts (Mettenhof, Friedrichsort) wieder möglich sein. Der Blücherplatz allerdings ist diesmal wegen der Fußball-WM besetzt. Karten sind ab 14. März erhältlich unter Tel. 0431/901901, www.theater-kiel.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Streit um Jeff Koons und Michel Déon - Revolte der Pariser Kultur

Die Bürgermeisterin Anne Hidalgo steht wegen des Grabs von Schriftsteller Michel Déon und der geplanten Skulptur des US-Künstlers Jeff Koons in der Kritik.

14.03.2018
Kultur Theater Augenblicke - Wenn Klischees laufen lernen

Von einem Stück im Stück - mit Pannen auf und hinter der Bühne - handelt die überdrehte Boulevard-Komödie „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn von 1982. Eine abgehalfterte Schauspieltruppe bringt darin ein zweifelhaftes Werk auf die Bretter, inszeniert vom Theater Augenblicke im Dela-Möbelhaus.

Beate Jänicke 12.03.2018

Schrill, derb und quietschbunt ging’s im Flensburger Theater bei der Premiere von "Madame Pompadour" zu, die zur sprühenden Musik von Leo Fall ein eigentlich lasziv-freches Gaukelspiel verpasster Chancen als karnevalistisch angehauchte, dialoglastige Boulevard-Klamotte abspulte.

12.03.2018
Anzeige