Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kultur Eingrooven auf Stepp und Shakespeare
Nachrichten Kultur Eingrooven auf Stepp und Shakespeare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 18.05.2018
Von Ruth Bender
Daniel Karasek (Mitte) und das Team hinter den Kulissen. Rechts neben dem Regisseur stehen die Musiker Martin Tingvall und Regy Clasen. Quelle: Olaf Struck
Anzeige
Kiel

„Regieanweisungen? Nö“, sagt Daniel Karasek, „wir machen jetzt Text.“ Dann pumpt die Ouvertüre vom Band schon mal Schiffsuntergangsstimmung in den Raum. Hände trommeln auf der Tischplatte, Füße wippen, Erwartung liegt in der Luft.

"Für uns ist das eine neue Dimension"

Alle sind dabei bei der Leseprobe im Schauspielhaus: Das Regieteam um Daniel Karasek und Kerstin Daiber, Martin Tingvall und Regy Clasen, die für den Soundtrack verantwortlich zeichnen, und natürlich die Schauspieler, die Shakespeares vielleicht wildestes Liebesverwirrspiel als Stepp-Musical zum Leben erwecken. 950 Plätze gibt es diesmal, erinnert Karasek: „Für uns ist das schon eine neue Dimension …“

Im Schauspielhaus summt und brummt es. Und die Schauspieler haben ganz unterschiedliche Grade der Nähe zu ihren Figuren entwickelt. Während die einen noch fremdeln, kommen der Komikertruppe Sir Toby Rülps, Andrew Bleichenwang und Malvolio alias Zacharias Preen, Christian Kämpfer und Imanuel Humm die Sätze schon familiär flüssig über die Lippen. Daneben flirten sich Olga von Luckwald (Viola-Cesario) und Yvonne Ruprecht (Olivia) ein bisschen an, während sich Rudi Hindenburg kopfschüttelnd über seinen auifgeblasenen Grafen Orsino mokiert.

Steppen, Drehen und viel Text

„Da rattert jetzt viel im Kopf“, sagt Karasek nach zwei Stunden in der Pause. So schwankt der Morgen zwischen konzentrierter Erwartung und gespannten Fragen. Bisher waren sie ja hauptsächlich Einzelkämpfer, abgesehen von Stepp-Training und Video-Dreharbeiten allein mit ihrem Text. Jetzt wird es ernst. „Für die richtige Vorstellung fehlt mir im Moment noch der Ort", sagt Olga von Luckwald. "Ich glaube, ich werde jeden Tag neu beginnen, ausprobieren und langsam in die Geschichte hineinwachsen.“

Premiere am 29. Juni, 20 Uhr, MFG-5-Gelände. Karten: Tel. 0431/901901, www.theater-kiel.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Zweiter Anlauf: - Lübeck sucht den GMD

Aus sieben Kandidaten soll bis Anfang 2019 der neue Generalmusikdirektor am Theater Lübeck ermittelt werden. Das Programm der Philharmonischen Konzerte 2018/19 ist geprägt von der Vielfalt der Dirigenten, zugleich von großen Solistennamen – und von einem Ausflug in die Elbphilharmonie.

Konrad Bockemühl 18.05.2018

Technische Zeichnungen sind die Grundlagen der Malerei von Michael Mattern. „Ich schaue mir genau an, wie die Dinge hergestellt sind und mache sichtbar, was sonst nicht für jeden erkennbar ist“, sagt der in Itzehoe beheimatete Künstler. „So ist es mir möglich, die heutige Zeit zu reflektieren.“

Sabine Tholund 17.05.2018

Es geht doch: Nach Wim Wenders bravem Papst-Porträt und Margarethe von Trottas Ingmar-Bergman-Erinnerungen führt der deutsche Regisseur Ulrich Köhler in seinem Film „In My Room“ eine Paarbeziehung in einer menschenleeren Welt vor. Hinterher ahnt man, warum das mit Adam, Eva und dem Apfel doch recht kompliziert war.

17.05.2018
Anzeige